Sünde wird ausgemerzt!

Quo Vadis, mein Freund?

Die Würfel fallen, und der letzte Zeitpunkt, seinen Standpunkt zu wählen, ist nahezu verstrichen. Was in der nächsten Zeit auf uns zukommt, wird nochmals Kraft kosten. Wille und Anstrengung. Aber wir haben es fast geschafft. Es sind „nur“ die letzten Meter. Danach werden wir unseren eigenen „großen Resett“ bekommen.

Nachdem wir nun Alle rund zwei Jahre Gelegenheit hatten zu lernen, kommt zuletzt die Reifeprüfung. Die dunkle Nacht der Seele ist fast vorüber. Jede Entscheidung, die wir getroffen haben, wird in Summe das Ergebnis bestimmen, dass vor uns liegt. So, wie „die da oben“, die Politdarsteller, die Journaille und großen Lenker in Finanz und Wirtschaft ihre Entscheidungen getroffen haben um Völker nach Belieben zu lenken, so wird jetzt für jeden von uns der Zeitpunkt kommen, die Früchte zu ernten, die wir gesät haben.

Ich bin in freudiger Erwartung, trotz Gewissheit, dass die kommenden Monate und die folgenden Jahre eine echte Herausforderung werden. Vergessen wir nicht: Gott lebt in jedem von uns. Und er hat jedem von uns zu jeder Zeit genügend Handzeichen, Eingebungen und einen Wink gegeben, damit wir unseren Weg nicht verlieren. Leider hat die teuflische Dreifaltigkeit auch nicht geschlafen. Luzifer, Baphomet und Ahriman haben allerdings das Gebäude verlassen. Man kann es deutlich sehen. Das ist doch eine sehr ermutigende Feststellung. Was wir jetzt noch sehen, ist das große, biblische „Bänkeabräumen“, und da müssen wir durch. Was hier gerade zusammen bricht, ist ihr Vermächtnis. Eine durch und durch verkommene Welt, die gerade implodiert. Hervorragend.

Wenn Sie in den letzten Jahren den Medien, der Wissenschaft und Politikern gefolgt sind, dann müssen Sie sich vielleicht in Kürze die Frage stellen, was von all dem, was Sie wie ein trainierter Papagei, stetig und ausdauernd rezitiert haben, wirklich ihr eigenes geistiges Gut ist? Was ist davon wirklich ihr Vermögen und ihr geistiger Wohlstand? Wo ist ihr intellektueller Besitz? Wer ist der größere Tor? Der Tor, oder der Tor, der ihm folgt? Wissenschaft bedeutet nicht einem Wissenschaftler einfach zu glauben, nur weil er Wissenschaftler ist. Das ist lediglich Religion und findet auf der Ebene des Glaubens statt. Wo sind aber ihre „Pfunde“? Womit können Sie wuchern? Suchen Sie danach, denn Sie werden es benötigen. Wenn Ihre Sozialisation lediglich darauf beruht, dass Sie gelernt haben sich eine passende Meinung in der Auslage der Meinungsmacher auszusuchen, dann wird es schwer, dass Leben noch eigenverantwortlich in die eigenen Hände zu nehmen.
Verzeihen Sie meinen provokanten Schreibstil. Aber das Maß ist voll.

Sünde wird ausgemerzt. Und es gibt für Keinen von uns ein Entkommen vor dem jüngsten Tag. Der Tag, an dem alles auf den Tisch kommt. Bereiten Sie sich vor.

Wir können es bereits erkennen: der Zusammenbruch des Systems ist sichtbar und nicht aufzuhalten. Und wenn, mal wieder, die großen Politdarsteller ein Szenario kreieren werden, dass von den eigentlichen Themen ablenkt, wird es dennoch nicht zu leugnen sein, dass der Zusammenbruch selbstverschuldet war. Da ist niemand anderes dran schuld. Im Großen, wie im Kleinen. Also, ich verweise gerne auf meine eigene Aussage: Angst hat keine Zukunft!!!!! Wie viele Ausrufezeichen sind nötig? KEINE ANGST! Gehen Sie mutig durchs Leben. Dann werden Sie auch nicht kontrolliert oder wie ein Bauer auf einem Schachbrett nach Belieben herum geschoben. Angst führt in die Dunkelheit. Und davon hatten wir schon genug.

Ein Gedankenspiel:
Die Physik hat bereits vor einiger Zeit festgestellt, dass ALLES Energie ist. Strom? Strom ist neutral. Sie können mit Strom eine Föhn, Toaster oder ein Folterwerkzeug antreiben. Wenn wir selbst, unsere Gedanken, Emotionen, jede Regung in uns ebenso Energie ist, was wollen wir dann damit antreiben? Kurz: schicken Sie angstvolle Energie in den Äther? Oder wofür entscheiden Sie sich? Was wäre denn die Alternative zu Angst?
Jede Regung, jeder Gedanke schafft ihr persönliches Energiefeld. Und damit müssen Sie dann leben. Wenn aber ein ganzes Volk in Angst lebt, dann müssen wir alle damit leben. Deshalb wiederhole ich: das Maß ist voll!
Beispiel: Sie haben den ganzen Tag Angst, nicht genug Geld zum Leben zu haben (eine sehr aktuelle Angst). Letzten Endes wird es Ihnen ein Leben in Mangel bescheren und der energetische „Wunsch“ wurde erfüllt. Also entscheiden Sie lieber bewusst, was Sie energetisch projizieren. Die Welt ist ein Spiegelbild unseres Innern. Mikrokosmos und Makrokosmos. Komisch! Sowas lehrt uns unsere ach so kluge Wissenschaft nicht. Deshalb bin ja auch Ich der Dummkopf, und nicht Lothar Wieler. Und der Großteil der Menschheit glaubt, das „Wir“ die Einzigen und damit Schlausten in einem mathematisch unendlichen Universum sind. Was für eine strunz dumme Ignoranz! Logik ist nicht für jeden etwas. Zurück in den Sand mit dem Kopf.

Sünde wird ausgemerzt.

Danach beginnt die Heilung.

Schnallen Sie sich an, es wird holprig werden. Ich denke, der Zusammenbruch der UdSSR war eine Kleinigkeit dagegen. Aber letzten Endes wird es eine Befreiung sein. Haben Sie jetzt Angst? Dann lassen Sie das doch. Es wird alles gut. Am Alten festzuhalten führt zu Stagnation, und das widerspricht dem Konzept des Lebens, welches fortschreitend und sich ändernd ist. Versuchen Sie das mal. Viel Erfolg.

Also: wohin wollen Sie? Haben Sie überhaupt ein Ziel? Wenn alles im Fluss ist (das können wir ja im Moment eindrucksvoll beobachten), wollen Sie dann auf der Stelle treten? Oder wollen Sie immer noch ihr altes Leben vor 2020 zurück? Abschminken. Das ist nicht mehr. Was gerade passiert, ist nicht mehr aufzuhalten und wird in etwas völlig Neuem münden. Viele Menschen befürchten im Moment, dass es so etwas wie eine totalitäre Sklaverei sein wird. Aber da habe ich eine andere Ahnung. Das mit den Plänen der großen Machthaber geht im Moment offensichtlich nicht auf. Aber wenn Gott einen Plan hätte, dann wäre es mit Sicherheit der, dass er will, dass die Menschen ihr Gefängnis erkennen. Und? Fühlen Sie sich im Moment frei? Ach ja … Urlaub … das klappt alles wieder. Und je weiter man vor sich selber weg rennen kann, desto weniger wird einem der Käfig bewusst, in dem man lebt. Bei dem Einen ist der Käfig halt schon rostig während der Andere noch den goldenen Käfig in der Karibik genießen kann. Das Gefängnis ist jedoch im Kopf. Mit Impfung und Test ist die „Freiheit“ zum Glück schnell zurück erlangt. Solange, bis die da oben sich was Neues einfallen lassen. Stellen Sie sich mal vor, Sie könnten ohne Test und Impfung überall hin reisen, aber es geht nicht, weil der Gesetzgeber die Kriegswirtschaft verkündet und die Reisefreiheit oder die Mobilität überhaupt erneut einschränkt. Dumm gelaufen … Vielleicht erkennt dann endlich der ein oder andere, dass es so nicht weiter gehen kann.

Wenn Sie das Alles noch nicht erkennen, dann wird noch mehr notwendig sein, um Sie wach zu rütteln. Man kann den Kopf benutzen oder Ping-Pong spielen. Aber wenn Gott keine andere Wahl hat, dann muss es halt der Tritt in den Hintern sein. Er wird alles möglich machen, damit Du verstehst. Aber er wird nicht deine Probleme für dich lösen.

Also: Sünde wird ausgemerzt.

Und es ist offensichtlich Sünde, sich den natürlichen Gesetzen, die – nicht von Menschen gemacht – den Lauf dieses Universums garantieren, zu widersetzen. Ebenso, wie sich Luzifer, Baphomet und Ahriman der natürlichen Ordnung widersetzten. Nun sind sie weg. Wir sollten also weise entscheiden, welche Richtung wir mit unseren Gedanken, Eingebungen und Handlungen einschlagen. Die nächste Prüfung erfolgt in Kürze.

Ich wünsche Ihnen einen sonnigen Himmel über ihrem Kopf und sicheren Boden unter ihren Füßen. Egal, woran Sie glauben und egal, wer Sie sind!

Praxisbetrieb und Corona ab 20.01.2022

Liebe Patienten,
auch mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 20. Januar 2022 gibt es keine 3G-Nachweispflicht für Patienten, wenn sie medizinische Betriebe betreten. 

Haben Sie Symptome einer Atemwegsinfektion oder irgend einer anderen übertragbaren Krankheit, bleiben Sie bitte Zuhause.

In der Praxis gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung für medizinische Betriebe.

Ergebenheitsgebet von Rudolf Steiner

Was auch kommt, was mir auch die nächste Stunde, der nächste Tag bringen mag:

Ich kann es zunächst, wenn es mir auch ganz unbekannt ist, durch keine Furcht ändern.

Ich erwarte es mit vollkommenster innerer Seelenruhe, mit vollkommenster Meeresstille des Gemüte.

Durch Angst und Furcht wird unsere Entwicklung gehemmt – wir weisen durch die Wellen der Furcht und Angst zurück, was in unsere Seele aus der Zukunft hinein will!

Die Hingabe an das, was man göttliche Weisheit in den Ereignissen nennt,

die Gewissheit, dass das, was da kommen wird, sein muss und dass es auch nach irgendeiner Richtung seine guten Wirkungen haben müsste, das Hervorrufen dieser Stimmung in Worten, in Empfindungen, in Ideen, das ist die Stimmung des Ergebenheitsgebetes.

Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen:

Aus reinem Vertrauen leben, ohne Daseinssicherung, aus dem Vertrauen auf die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen Welt.

Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll.

Praxisbetrieb und Corona ab 07.01.2022

Liebe Patienten,
auch mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 07. Januar 2021 gibt es keine 3G-Nachweispflicht für Patienten, wenn sie medizinische Betriebe betreten. Wenn Sie in einer gesundheitlichen Notlage sind, haben Sie ein Anrecht auf medizinische Versorgung!

Relevant ist IMMER Ihr aktueller Gesundheitszustand!
Haben Sie Symptome einer Atemwegsinfektion oder irgend einer anderen übertragbaren Krankheit, bleiben Sie bitte Zuhause.
Einzige Ausnahme bilden lebensbedrohliche Notfallzustände. Aber damit gehören Sie dann nicht zu einem Heilpraktiker sondern ins Krankenhaus.

Die Praxis ist nun seit 3/2020 dauerhaft OHNE jegliche Corona-Vorfälle durch diese Zeit gekommen. Dies verdanken wir ausschließlich der verantwortlichen Einhaltung der Hygiene-Regeln. Eine dieser Regeln ist: bei Krankheit/Erkältung weg bleiben.

In der Praxis gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung für medizinische Betriebe.

Praxisbetrieb und Corona ab 12/2021

Liebe Patienten,
auch mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 24. November 2021 gibt es keine 3G-Nachweispflicht für Patienten, wenn sie medizinische Betriebe betreten. Wenn Sie in einer gesundheitlichen Notlage sind, haben Sie ein Anrecht auf medizinische Versorgung!

Relevant ist IMMER Ihr aktueller Gesundheitszustand!
Haben Sie Symptome einer Atemwegsinfektion oder irgend einer anderen übertragbaren Krankheit, bleiben Sie bitte Zuhause.
Einzige Ausnahme bilden lebensbedrohliche Notfallzustände. Aber damit gehören Sie dann nicht zu einem Heilpraktiker sondern ins Krankenhaus.

Die Praxis ist nun seit 3/2020 dauerhaft OHNE jegliche Corona-Vorfälle durch diese Zeit gekommen. Dies verdanken wir ausschließlich der verantwortlichen Einhaltung der Hygiene-Regeln. Eine dieser Regeln ist: bei Krankheit/Erkältung weg bleiben.

In der Praxis gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung für medizinische Betriebe.

26.11.2021: 10 Jahre Praxis in Dortmund Berghofen!

Am 26.11.2011 eröffnete ich meine Praxis in Berghofen.

Die Zukunft war ungewiss, die Unkenrufe massiv. „Heilpraktiker werden nichts!“, „Nach 2 Jahren sind 60% der Heilpraktiker wieder weg!“

Nach 10 Jahren bin ich dann doch noch da. Und der Zulauf in die Praxis ungebrochen stetig und massiv. Zurzeit suche ich wieder Verstärkung, was angesichts der Krise, in der wir uns befinden, gar nicht so einfach ist. Vieles hat sich geändert. Kamen die Menschen früher zu mir, um meinen medizinischen Rat einzuholen, werde ich heute von Menschen mit ARD/ZDF-Diplom aufgeklärt. Auch das hat Corona möglich gemacht. Hätte ich das gewusst, hätte ich mir drei harte Jahre des Lernens (Rein Schulmedizinischer Fakten, wohlgemerkt. Denn für Naturheilkunde und Komplementärmedizin interessiert sich kein Amtsarzt. Und er darf es auch gar nicht prüfen) sparen können, und einfach Fernsehen geguckt. Dieser Sachverhalt hat mich tatsächlich dieses und letztes Jahr in eine ernsthafte Sinnkrise gebracht, aus der ich noch nicht entkommen bin. Früher hieß es „guck nicht zu viel Fernsehen, das macht dumm!“, heute wird man für dumm gehalten, wenn man nicht alles, was der TV so ausspuckt unreflektiert glauben will. Mein Selbstverständnis als Heilpraktiker hat dadurch tatsächlich einen Knacks bekommen.
Gleichzeitig ist die Nachfrage nach anderen Therapiemethoden als Chiropraktik und Massagen in den letzten 24 Monaten in meiner Praxis erheblich gestiegen. Warum ist das so? Weil die Menschen seit einiger Zeit zusehends kränker werden. Psychisch und dann zuletzt auch physisch. Das ist sehr erschreckend zu sehen, denn mit der Volksgesundheit der Deutschen geht es im Moment rapide bergab. Das macht einem dann doch Sorgen. Ein Familienmitglied würde jetzt wahrscheinlich sagen: „Das ist halt deine Meinung!“ (was impliziert, dass diese Meinung falsch ist, weil ARD und ZDF nicht dasselbe sagen). Aber es ist eben keine Meinung. Es ist eine Feststellung durch Beobachtung. Man nennt das in der Wissenschaft „Empirie“: eine Methode, die sich auf wissenschaftliche Erfahrung stützt, um Erkenntnisse zu gewinnen. Erfahrungswissen. Aber Moment, Wissenschaft, das können wir ja als Heilpraktiker gar nicht. (Trotzdem ist die Bude voll, und der Patient desillusioniert von der Schulmedizin. Ein Paradoxon.).

Sie merken vielleicht schon, dass ich dieses Jahr etwas „angefressen“ formuliere und dem ist auch so. Mein zehntes Jubiläum hätte ich mir schon anders vorgestellt, aber man muss auch hier flexibel bleiben und die Dinge nehmen, wie sie kommen. Ohne die eigenverantwortliche Eigeninitiative der Menschen wird sich allerdings nichts ändern. Es wird nicht reichen, Verantwortung abzugeben an Politiker oder andere Menschen für das eigene Ungemach verantwortlich zu machen. Die neue Zeit, die gerade anbricht, benötigt „Macher“, keine Menschen, die sich mutwillig verwalten lassen.
Die Hopi-Indianer sagen, dass Leben ist ein reißender Fluss, und es macht mehr Sinn, sich mitreißen zu lassen, als sich am Ufer festzuhalten. Auch wenn man nicht weiß, wohin einen der Fluss trägt.

Und deshalb bleibt nach 10 Jahren „Erfolgsstory“ (sowas behauptet man doch heutzutage, wenn man erfolgreich einen Betrieb 10 Jahre geführt hat) die Zukunft ungewiss. Was sich geändert hat, ist die Angst und die Sorge. Denn beides ist nicht mehr da. Und dabei scheint die Aussicht trüber als vor 10 Jahren. Vor einiger Zeit schrieb ich einen Artikel in diesem Blog, der die Überschrift trug „Angst hat keine Zukunft!“. Also, wenn ich heute einen guten Rat geben sollte, was unser aller Zukunft betrifft, dann bleibe ich dabei: hört auf Angst zu haben. Es bringt einfach nichts. Aber ich befürchte, dass die meisten Menschen das erst verstehen, wenn sie es verstehen müssen. Und dafür muss noch einiges passieren.
In einem anderen Artikel schrieb ich sinngemäß, dass wir uns derzeit in einem Wandel befinden, und wer sich diesem Wandel nicht öffnen kann, der hat eben auch keine Zukunft. Zumindest nicht hier. Deshalb lautet mein erneuter Rat und Bitte: hört auf Angst zu haben. Öffnet Euch und seht nach vorne. Ohne Angst. Dazu braucht es Rückgrat, Mut und Zuversicht. Zuversicht ist für viele Menschen in dieser Zeit Mangelware geworden (Rückgrat auch). Und das verstehe ich. Aber ohne Zuversicht befinden wir uns in Dunkelheit.

Nach 5 Jahren Praxis wollte ich das erste Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür feiern. Irgendwie passte das damals nicht, und ich schob es auf das „Zehnjährige“. Jetzt haben wir diese „Pandemie“ und außerdem persönliche, familiäre Umstände, welche auch dieses Mal eine angemessene Feier unmöglich machen. Ich werde dieses Mal nicht sagen, ich hole das zum fünfzehnjährigen Jubiläum nach. Denn ich habe da mal wieder eine meiner häufig treffsicheren Eingebungen, Ahnungen, dass es dazu nicht kommen wird (meine Vorahnungen haben mir den Beinamen „der Prophet“ eingebracht, weil ich so oft richtig liege. „Dr. Schmerz“ gefällt mir allerdings besser. Vielleicht segelt auch deshalb mein Schiff relativ sicher durch diese stürmische Zeit). Warum es anders kommen könnte, das weiß ich nicht. Aber ich weiß, dass ich immer als Heilpraktiker und Chiropraktiker meinen Dienst leisten werde. Egal wie. Es ist halt meine Berufung. Und das wird mit Sicherheit immer einige in diesem System stören. Das ist ok.

Also bedanke ich mich, wie jedes Jahr an dieser Stelle, für die Treue meiner Kunden und Patienten, die nun immerhin bei einigen schon zehn Jahre andauert. Ich wünsche Ihnen einen sonnigen Himmel über ihrem Kopf und sicheren Boden unter ihren Füßen. Egal, woran Sie glauben und egal, wer Sie sind!

Heilpraktiker / Chiropraktiker gesucht

Für die stundenweise, flexible Ergänzung in der Praxis wird ein Chiropraktiker gesucht.

  • Grundvoraussetzung: Zulassung als Vollheilpraktiker.
  • gesucht wird ausschließlich ein Heilpraktiker/In mit Kenntnissen der Chiropraktik, bzw. mit der erworbenen Fähigkeit, Gelenke zu justieren / repositionieren.
    Bitte keine Anfragen bezgl. anderer medizinischer Fachbereiche.
  • Kenntnisse in Massage-Techniken von Vorteil.
  • Neuraltherapie von Vorteil.
  • ausschließlich freie Mitarbeit, freiberufliche Tätigkeit; Rechnungskraft.
  • Honorar nach Vereinbarung.
  • Arbeitszeiten nach Vereinbarung. Ca. 5-10 Stunden / Woche.

Telefonische Bewerbung unter: 0231 – 13 07 23 34

Wetterlage ab 27°C

Verehrte Patienten,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich bei einer anhaltenden sommerlichen Wetterlage von wenigstens 27°C und höher, weniger dringliche Massage-Termine ggf. und nach Rücksprache mit den Patienten verschiebe werde.

Im Falle eines Falles kontaktiere ich Sie und wir entscheiden gemeinsam, ob eine Terminverlegung in Abwägung zu vorhandenen Beschwerden, möglich ist. Dies gilt insbesondere für Vorsorgeanwendungen, welche einen kurzen Aufschub zulassen. Dies betrifft in erster Linie Termine ab 14 Uhr im Nachmittagsbereich. Vormittagstermine finden wie gewohnt statt.

Diese Maßnahme ergreife ich nur dann, wenn die Temperaturen wenigstens an drei aufeinander folgenden Tagen die genannte Temperaturmarke erreicht, und wenn ich Ihnen zeitnah und in Abhängigkeit zur Wetterlage einen Ersatztermin anbieten kann.

Dringende Behandlungen akuter Beschwerden finden hingegen immer und wie gewohnt statt.

Vielen Dank!

Angst hat keine Zukunft!

Vor ein paar Monaten fragte ich einen sehr religiösen Patienten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, ob er es mal mit Gottvertrauen versucht habe. Seine lapidare Antwort war, dass Vertrauen gut sei, aber man dürfe halt nicht leichtsinnig sein. Innerlich stellte ich mir die Frage, seit wann Gott leichtsinnig ist, und beendete die Unterhaltung, da meine Erwartungshaltung in das Gespräch wohl zu groß war. „Ein leichtsinniges Leben am Limit“ bedeutet heutzutage wahrscheinlich, keine Maske zu tragen und keinen Abstand zu halten …

Seit ich bewusst auf Dinge achte, erlebe ich in einer permanenten Dauerschleife, dass Politik und Medien immer wieder Horrorszenarien mit in jedem Fall letalem Ausgang auf die Bevölkerungen dieser Welt projizieren. Das ist nicht erst seit Corona so. Es ist in meiner Wahrnehmung seit 45 Jahren so.
Ich erinnere mich noch sehr lebhaft an das Tschernobyl-Reaktor-Unglück. Sicherlich ein ökologisches Drama. Und dennoch war die Panik medial und politisch sicherlich präsenter, als in der Realität.
Dazu kamen in regelmäßigen Abständen Kriegsgefahr, tödliche Seuchen und Wirtschaftskrisen in den Fokus der Bevölkerungen. Oder: sie wurden in den Fokus der Menschen bewusst eingefügt. Ob die Bedrohung real war oder nicht, es wurde medial entsprechend aufbereitet (seit Jahrzenten werden wir gewarnt, dass der Iran „bald“ Atomwaffen zur Verfügung hat). Und Medien werden wie Drogen konsumiert. Völlig unkontrolliert.

All das hat natürlich durch Corona, unabhängig davon, wie real diese Bedrohung sein mag, nochmals eine Steigerung erlebt.

Ich schreibe heute nicht, um dieses leidige Thema Corona zu diskutieren, sondern um Ihnen einen einfachen Sachverhalt ins Gedächtnis zurück zu rufen:

Sie werden sterben! Unweigerlich.

Das sieht ihr Seelenplan nun einmal so vor. Wir alle sind physisch sterblich. Wer sich bewusst ist, dass es über die Physis hinaus eine Existenz gibt, für den ist das nicht mal ein großes Thema. Und der hat nicht mal ein großes Interesse, den Aufenthalt in dieser Existenz über das Notwendige hinaus zu verlängern. Es ist ja schon recht komisch hier, und für die Highlights muss man selber sorgen.
Der Seelenplan wurde bereits vor der Geburt entworfen und wenn es unsere Bestimmung ist, an Corona zu sterben, dann wird das so sein. Mit oder ohne Impfung. Oder bei einem Autounfall, beim Fernsehen, oder alt und friedlich im Bett. Krankheiten dienen hier als „Ausstiegsoptionen“.

Vor dem Tag X, der unweigerlich jeden Tag ein Stückchen näher rückt, Angst zu haben, nützt dabei nichts. Es passiert sowieso. Entweder Sie sind seelisch soweit entwickelt, dass Sie das Wann und Wie kennen (das ist jedoch sehr selten, schätze ich), oder es bleibt ein Überraschungsei.
Die Mächtigen dieser Welt haben es allerdings immer wieder verstanden, diese Angst vor dem Tod, die eigentlich „nur“ die Angst vor dem Unbekannten ist, zu reaktivieren. Anstatt sich mit dem Thema Tod auseinander zu setzen, unternimmt der durch die Materie geprägte Mensch lieber allerhand „Vorsichtsmaßnahmen“ um dem Tod so lange wie möglich zu entgehen. Versicherungen, Spritzen und ein Sicherheitsgurt beim Autofahren. Es wäre ja leichtsinnig, das nicht zu tun, um auf den ersten Absatz dieses Artikels zurück zu kommen. Ich kenne allerding kaum einen Menschen, für den der Moment des Todes nicht überraschend gekommen wäre. Menschen mit langer, schwerer Krankheit blicken dem Tod häufig mit Erwartung in die Augen. Ebenso wie sehr alte und müde Menschen. Wenn Sie aber morgens kerngesund zur Arbeit fahren und dann abends tot sind, kam das doch eher unerwartet. In der jetzigen Zeit ist der Gevatter Tod allerdings ein sehr häufig gesehener Gast, und das liegt nicht allein an Corona, sondern daran, dass hier gerade ein Wandel stattfindet. Deshalb nennt man den Tod auch den Engel des Wandels. Das ist vielleicht eine positivere Vorstellung von dieser Wesenheit, die uns auf diesem Weg begleitet, als die endgültige Vorstellung eines absolut tödlichen Endes. Unendlichkeit bedeutet eben, dass nichts endet!

Deshalb leben wir zurzeit in einer Situation, wo immer mehr Seelenpläne erfüllt werden, und es dadurch zu immer mehr Abschieden und Entscheidungen kommt. Der Prozess, der letztes Jahr mit Corona begonnen hat, nimmt nun spürbar Fahrt auf und wir stehen gerade erst am Anfang einer umwerfenden Entwicklung, die noch ein paar Jahre in Anspruch nehmen wird. Und die für viele von uns nicht immer angenehm sein wird. Betrachten wir es wie eine Geburt: schmerzhaft und man weiß nicht, was am Ende des Geburtskanals auf einen wartet. Eins sollte jedoch bewusst werden: es ist eine Zeit, die Flexibilität, Intuition und Mut erfordert. Angst hat keine Zukunft! Angst erzeugt Starre und Starre erzeugt Handlungsunfähigkeit. Und das ist jetzt die Zeit, die uns zum Handeln auffordert. Und wir werden uns nicht auf alle Eventualitäten einrichten können. Das geht bis zu einem gewissen Punkt, aber nicht darüber hinaus. Deshalb benötigen wir in den nächsten Jahren wohl etwas Geschick im Improvisieren.

2021 ist das Jahr das Abschieds und des Schmerzes. Das gilt für Menschen genauso wie für Überzeugungen, Lebensgewohnheiten oder einfach den gesamten Status Quo, an den man sich in einem Lebensalter so gewöhnen konnte. Konzentrieren Sie sich besser nicht darauf, dass „das alte Normal“ zurück kommt. Das ist eher unwahrscheinlich, auch wenn es im Moment (Juni 2021) erst mal kurz so aussieht. Es darf deshalb nicht verwundern, wenn Menschen, Freundschaften, und „Dinge“ einfach so verschwinden, als hätte es sie nie gegeben. Das ist der Zeitgeist dieser Phase. Dem Platz für Neues muss Altes weichen. Alt ist, was sich nicht ändern kann. Das ist dann vor allem wie im technologischen Bereich als „veraltet“ zu betrachten.

In diesem Zusammenhang beobachte ich seit ca. 12 Monaten die „alternative Wahrheitsbewegung“, die sich exoterisch mit den Prozessen dieser Welt befasst und damit, wie alles so schlimm werden konnte. Jeder in dieser Szene „weiß“, dass Bill Gates, die Clintons, die Illuminaten und wie sie alle heißen, Schuld an dem ganzen Schlamassel haben, weil sie uns versklaven. Ich habe in einem Jahr nicht einen Menschen erlebt, der sich die Frage gestellt hat, welchen Anteil er an dieser ganzen Situation hat. Es hat einen Grund, warum Wir jetzt all das mitmachen. Denn wir gehören zum Problem genauso dazu, wie wir selbst die Lösung des Problems sind. Die richtigen Fragen also sind, so denke ich: „was habe ich zum Status Quo beigetragen“, denn das erklärt, warum ich mit dabei bin. Und „wie kann ich den Status Quo ändern“? Der Resignationssatz „ich allein kann ja eh nichts ändern!“ ist eine Ausrede, die einen dazu bringt, alle vier Jahre ein Kreuz zu machen (wie Analphabeten) und die Verantwortung dadurch an Andere abzugeben.

In diesem Sinne müssen Wir die Veränderung sein, die wir uns herbei sehnen und nicht darauf warten, dass irgendjemand irgendjemanden verhaftet oder etwas ändert. Es bedarf der Eigenverantwortung. Das ist schwer in einem System, das uns aus Bequemlichkeit jegliche Verantwortung gerne abnimmt und uns dazu aufmuntert, es sich „einfach nur gut gehen zu lassen“.
Jemand, der vormachen konnte, wie man selbst in die Verantwortung kommt, war Mahatma Gandhi.

Wenn wir uns von dieser Zeit, die mit Sicherheit nicht einfach ist und erst mal auch nicht werden wird, mitreißen lassen können, in freudiger Erwartung des Unerwarteten, dann werden Wir am Ende feststellen, dass das Ergebnis ein Gutes sein wird. Wir müssen nur zuerst das Alte loslassen und das Neue herein lassen. Das wäre möglicherweise Gottvertrauen.


„Wer Sicherheit statt Erkenntnis will, braucht ein Dogma, welches das Denken erspart!“
Erich Fromm