Stürmische Zeiten

Liebe Patienten,
Liebe Leser dieses Blogs!

Ich bin nach wie vor jemand, der sich von der Corona-Hysterie nicht wirklich anstecken lassen will. Allerdings gibt es mittlerweile andere Dinge im Zusammenhang mit dieser Pandemie, die mich nachdenklich stimmen.

Wer zu mir in die Praxis kommt, der genießt immer sowohl meine therapeutische, als auch meine beratende Funktion im Zusammenhang mit seiner Gesundheit. Daher komme ich nicht umhin, Ihnen folgende Ratschläge mit auf den Weg zu geben, sollten wir uns in der nächsten Zeit nicht mehr in der Praxis begegnen. Aber auch die unbekannten Leser dieser Seite, können sich folgendes zu Herzen nehmen, oder auch nicht.

Ich neige nach wie vor nicht dazu, in Panik zu verfallen, sehe aber täglich den Wahnsinn in der Deutschen Bevölkerung zunehmen. Mittlerweile denke ich darüber hinaus, dass zwar das Corona-Virus für einen Großteil der Bevölkerung keine gravierende Erkrankung zu sein scheint. Was mir aber sorgen bereitet ist die aus der Hysterie resultierenden Maßnahmen der Bevölkerung und der Regierung. Ich möchte auch an dieser Stelle wieder betonen, dass es durchaus Bevölkerungsgruppen gibt, für die Corona sehr problematisch werden kann. Das gilt vor allem für alte Menschen sowie für Menschen mit schwerwiegenden Vorerkrankungen (Krebs, COPD etc.). Deshalb sollten Sie in jedem Fall, was den Corona-Virus angeht, verantwortungsvoll handeln. Haben Sie Risikogruppen in Ihrer Familie oder unter Bekannten, wissen Sie aber, dass jeder Kleine Schnupfen für diese Menschen zum Problem werden kann. So ist es natürlich auch und vor allem mit Corona, die offensichtlich eine leichte Pneumonitis für Patienten zur Katastrophe machen kann.

Was aber jetzt gerade in Deutschland passiert, als Maßnahmen, um den Virus einzudämmen, wird über kurz oder lang zu Problemen im Land führen oder sind sogar schon Indiz dafür, dass diese Probleme schon längst angelaufen sind.

  • die Schließung der Landesgrenzen ist mit Sicherheit eine durchaus sinnvolle Maßnahme, um in jeder Hinsicht für Ordnung sorgen zu können. Es könnte aber darüber hinaus in den nächsten Wochen zu Lieferengpässen von Produkten kommen, die hier im Lande dringend benötigt werden. Ich denke dabei nicht an die chinesischen Elektronikzulieferer. Es geht vor allem um Nahrungsmittel! Milch und Milcherzeugnisse, Obst und Fleisch, sowie Fleischerzeugnisse sind Importschlager nach Deutschland. Sollte es in den kommenden Wochen zu Lieferproblemen aufgrund geschlossener Grenzen oder Produktionsausfall wegen Corona im Herkunftsland des Importgutes kommen, könnte das zu einem sinkenden Angebot gerade an diesen und aus diesen produzierten Nahrungsmitteln kommen.
    Import von Nahrungsmitteln nach Deutschland 
  • Sollte sich die Finanzkrise zuspitzen, was wahrscheinlich ist, würde darüber hinaus eine Rezession und danach Depression für eine deutliche Verteuerung der eh schon knappen Lebensmitteln sorgen.
    Denken Sie bitte genau darüber nach, was jemand tut, der sich Lebensmittel entweder nicht mehr leisten kann, oder im Supermarkt keine Lebensmittel mehr bekommt.
    DAX-Index
  • Ein Indiz dafür, womit die Bundesregierung rechnet, kann man in der Aktivierung der Bundeswehr sehen. Wer glaubt, dass Regierung und Medien Ihnen immer genau das sagen, was gerade vor sich geht, kann sich überlegen, ob er noch weiterlesen möchte. Seien Sie sich aber bitte im Klaren darüber, dass Lebensmittelkrisen, wenn es eine solche in naher Zukunft geben sollte, zu Chaos und weiterer Panik führen, sodass eine Corona-Pandemie fast schon die angenehmere Option wäre. Folgen eines solchen Szenarios wären dann vor allem Plünderungen von Supermärkten etc.
    Kramp-Karrenbauer aktiviert Bundeswehr zur Unterstützung bei Corona-Kriese.

Wenn Sie sich jetzt fragen „wie kommt der eigentlich auf so einen Schwachsinn?“, dann kann ich nur betonen, dass ich vor meiner Tätigkeit als Heilpraktiker 9 Semester am Historischen Institut der Uni Bochum Bücher gewälzt habe. Und auch, wenn ich keinen Abschluss gemacht habe, habe ich immer meine Hausaufgaben ordentlich erledigt. Daher kann ich Ihnen versichern: Wirtschaftskrisen (und das ist es, was wir hier im Moment haben) laufen immer auf dieselbe Art und Weise ab.

Mein Rat, der auch heute Ihre Gesundheit betrifft lautet daher:

Verfallen Sie auch jetzt nicht in Panik, denn das nützt Ihnen nichts. Man sieht es schon jetzt in den Regalen der Supermärkte: die Menschen kaufen Klopapier und frisches Obst und Gemüse. Was glauben Sie, wie lange Sie mit frischem Obst und Gemüse zurecht kommen? Und warum glauben offensichtlich eine große Menge Menschen, dass sie Toilettenpapier dringender brauchen als die einzige, logische Konsequenz einer Krisenvorsorge: Dosensuppen!!!

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist Dosenfutter natürlich Humbug, das weiss ich. Aber Nahrungsmittel in Konserven haben 2 entscheidende Vorteile:
sie sind nahezu ewig haltbar und sie haben einen hohen Anteil an Flüssigkeit. Womit wir beim nächsten Problem wären: Wasser. Sie benötigen ca. 3 Liter Wasser pro Tag. Wenn Sie sich über einen kurzen Zeitraum einschränken kommen Sie mit 2 Litern pro Tag hin, solange Sie körperlich nicht besonders aktiv sind. Rechnen Sie mit 30 Tagen Engpass, benötigen Sie insgesamt 90 Liter Wasser  pro Person. Das sind 10 6er-Packs 1,5 Liter-Petflaschen pro Person. Konserven: 1, besser 2 Konserven pro Tag pro Person.

Wenn Sie es nun komfortabel haben wollen, besorgen Sie sich alles mögliche an Nahrungsmitteln zusätzlich und drumherum. Mehl funktioniert nur solange Sie backen können (Strom/Gas). Fällt die Infrastruktur aus, wird das schwerer, wenn auch trotzdem nicht unmöglich. Inhalt von Konserven kann man, da vorgekocht, zur Not auch noch kalt essen. Nudeln und Reis benötigen viel Wasser und viel Energie um sie genießbar zu machen. Wenn Sie gut vorbereitet sind, funktioniert das dann  aber trotzdem.

Sind Sie auf Medikamente angewiesen, besorgen Sie sich diese am besten zügig. Klopapier ist in jedem Fall ein untergeordnetes Problem.

Bleiben Sie ruhig, denn Panik verleitet zu kopflosen Handlungen (Klopapierhamsterkäufe) und wird Sie in einer eventuellen Krisensituation möglicherweise anfälliger für Krankheiten machen und damit zusätzlich schwächen.

Wer mich kennt, weiss, dass ich, vor allem in den letzten Jahren seit 2017 zu einem Optimist geworden bin, denn ich habe gelernt, dass ein Mensch alles schaffen kann, was er schaffen WILL.
Deshalb sage ich Ihnen: es wird alles gut werden. Egal, wie dick es noch kommen mag. Mein Herz sagt mir, dass wir uns keine Sorgen machen müssen, aber mein Verstand sagt mir, ich wäre ein Idiot, wenn ich mich alleine darauf verlassen würde. Es kostet nicht viel Zeit und wenig Geld, sich auf ein mögliches, geschildertes Szenario vorzubereiten.

In diesem Sinne,
Augen auf und durch!

Quo Vadis?

Die Zeiten sind schnell und ereignisreich. Immer mehr Menschen verfallen in Hysterie und Panik. Überlegen Sie gut, ob solche Reaktionen sinnvoll sind, und wem sie nutzen. Die nächsten Wochen und Monate werden noch schneller, ereignisreicher und turbulenter als sie bisher waren. Wenn Sie unbeschadet durch stürmische Zeiten gelangen wollen, bleiben Sie ruhig. Kontrollieren Sie ihre Gedanken und überlegen Sie genau, ob Sie so manchen Gedanken zu Ende denken sollten. Jeder Gedanke schafft ein elektromagnetisches Feld, mit dem Sie Ihre Realität selbst konstruieren. Sind Ihre Gedanken auf eine Sache fokussiert, wird diese Sache früher oder später in Ihr Leben treten. Ganz unabhängig von der Qualität der Gedanken. Entscheiden Sie sich daher besser bewusst, was und wie Sie denken. Das ist die Schöpferkraft der Menschen. Das ist Resonanz. Was im Moment in dieser Welt passiert ist das Ergebnis solcher Resonanz. Was geschieht, ist gerecht. Immer, weil wir es selber erzeugt haben. Deshalb lohnt es sich nicht zu jammern. Was in Ihr Leben tritt, wurde von Ihnen selbst, meistens leider unbewusst, erzeugt. Durch Energiefelder, welche durch Gedanken aufgebaut werden. Deshalb üben Sie, bewusst zu denken.

Gesundheit oder Krankheit ist durch genau diese Gesetzmäßigkeiten beeinflusst. Das Problem ist, dass das System Ihnen permanent versucht Angst zu machen. Aktuell haben wir alle große Angst vor Masern und Corona. Dazu kommt die Angst vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems und der Wirtschaft. Das schafft ein entsprechendes Energiefeld und das Ergebnis ist der jetzige panische Zustand dieser Welt. Die Turbulenzen könnten in rund vier Wochen ausgestanden sein, also bereiten Sie sich entsprechend darauf vor. Bleiben Sie bei Ihren Nächsten und helfen Sie einander. Es ist Zeit, dass die Menschen wieder vereint werden. Das ist Ihre Chance. Wen die „Krise“ vorbei ist, werden die Dinge mit 80-90%iger Wahrscheinlichkeit besser sein, als bisher.

Kein Desinfektionsmittel wird Sie im Zustand der Angst vor Corona schützen können. Klopapier auch nicht. Versuchen Sie es einmal mit Vertrauen. Auch damit schaffen Sie ein Energiefeld. Leben Sie darüber hinaus gesund und Behandeln Sie ihren Körper wie einen Tempel, ein Heiligtum. Er wird es Ihnen danken, indem er noch lange und gut funktioniert.

Alles Gute für die Zeiten im Sturm! Gott lebt in jedem von uns!

Corona – Virus

Corona. Wer es haben will, sollte sich besonders viele Gedanken darüber machen, wie er es am besten NICHT bekommt, und wie er es vermeiden kann. Das ist eine ganz einfache Naturgesetzmäßigkeit der Resonanz. Also viel Spaß damit. Einfacher ist es (oh nein, eigentlich ist es schwerer, aber auch besser, weil es ungemein frei macht), Dinge los zu lassen und keinem Hype zu erliegen (das bedeutet übrigens nicht, dass man verantwortungslos handeln soll).
Neben Resonanz gibt es noch viele andere gute Gründe, warum man es bekommen könnte. NICHTS ist deshalb sicher.
Wir sind allerdings auch nicht an SARS, Grippe, Ebola, Zicka, Masern oder sonst was gestorben. Wenn ich mir eine Infektion aussuchen sollte, vor der ich Angst hätte, wäre es die von mir immer gern erwähnte Tuberkulose. Aber ich will keine Angst haben. Damit verschwendet man nämlich wertvolle Lebenszeit. Deshalb lasse ich das.
Spätestens seit es Impfungen gibt, sollten wir uns klar darüber sein, dass es niemals einen 100%igen Schutz vor einer Infektionskrankheit gibt.

… und deshalb ja: Wir KÖNNTEN erkranken oder sogar sterben (angeblich sehr unwahrscheinlich, wenn man keine Vorerkrankungen hat, da Corona bei über 80% milde bis symptomlos verlaufen soll.), so, wie wir auch an einem Autounfall, Krebs oder an Altersschwäche sterben könnten. Ich speziell könnte mich im Moment vor allem totlachen (das wäre doch ein netter Tod), wie ein Volk mal wieder durch ein gezieltes Programm eine Fiktion zur Realität manifestiert. Auch das ist Schöpferkraft, bzw. Quantenphysik.
Alle machen das, was die Initiatoren gerne möchten (GEZ sei Dank). Und die Politiker halten sich ruhig, man wirft ihnen vor, dass sie zu lasch handeln, und in Kürze werden sie das künstlich erzeugte Betteln des Volkes erhören, hart durchgreifen und uns weiterer Grundrechte berauben. Die Menschen hingegen werden sagen, es ist gut so, denn sie hatten schließlich Angst: dann ist der Plan der Mächtigen mal wieder aufgegangen, das ist perfekte Verführung á la Luzifer. Glückwunsch! Dann kann uns nur noch Gott helfen. Oder Erzengel Michael, Schutzpatron Deutschlands. Aber warum sollten die? Wir haben doch einen freien Willen.

Die häufigste Todesursache auf diesem Planeten ist übrigens Angst in allen ihren Facetten. Und damit spielen und führen uns die Mächtigen seit einer Ewigkeit an der Nase herum.

Nichtdestotrotz sollten wir im Moment im Interesse aller Risikogruppen (Kinder sollen übrigens nicht unbedingt dazu gehören, die erkranken an Corona angeblich so gut wie gar nicht) auf eine besondere Infektionshygiene achten (schwer, weil es gibt ja kaum noch Desinfektionsmittel etc.). Denn wir tragen auch Verantwortung für unsere Nächsten.

Es sollen im Übrigen sogar schon Leute Hamster gekauft haben, um für den Corona-Ernstfall gewappnet zu sein …

 

In diesem Sinne:

Bitte sagen Sie ihre Termine in meiner Praxis bei Symptomen einer Atemwegserkrankung gerne ab, denn der Wahnsinn in diesem Land wird zur Schließung eines jeden Betriebes führen, in dem direkter Kontakt mit Corona-Infizierten stattgefunden hat. Egal, wie gefährlich der Virus nun ist, oder nicht. Leichtfertigkeit nützt in jedem Fall keinem.

Es macht auch keinen Sinn, Nudeln und Klopapier zu horten, aber seinem Therapeuten ins Gesicht zu Husten. Das ist Irrsinn.
Zurzeit warten außerdem eine erhebliche Menge Patienten auf einer Warteliste auf einen kurzfristigen Termin. Sie machen daher ggf. einen Platz frei.

Alles Gute für das Jahr 2020

Die Praxis Theuerkorn wünscht allen Patienten und Lesern dieses Blogs alles Gute für das kommende Jahr.

Das Jahr 2020 wird ein Jahr intensivster Veränderungen sein. Und diese Veränderungen werden positiv sein. Es zeichnet sich jetzt schon ab.

Wenn Sie diese Entwicklungen noch nicht sehen können – oder wollen -, empfehle ich Ihnen, konzentrieren Sie sich nicht auf das Negative. Sie füttern damit nur Ihre Dämonen. Dieser Planet wird sich weiter drehen und die Reinigung hat bereits begonnen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie öfter mal zum Himmel schauen aber den Abgrund vor Ihnen nicht aus den Augen verlieren.
2020 wird ein Jahr der Freiheit sein. Und wer den Geburtsschmerz übersteht, wird es bewusst erleben können.

In diesem Sinne,
seien Sie glücklich!

Uni Witten – Herdecke veröffentlicht Gutachten zur Homöopathie

Ein aktuelles wissenschaftliches Gutachten (Institut für angewandte Erkenntnistheorie und medizinische Methodologie an der Universität Witten/Herdecke – Dr. med. Harald J. Hamre, Dr. med. Helmut Kiene) widerlegt die drei Kernaussagen der Homöopathie-Gegner:


Eine Wirkung sogenannter Potenzierung sei nicht nachweisbar.
Eine fehlende Wirksamkeit homöopathischer Verfahren über Placebo hinaus sei mehrfach dargelegt.
Es bestehe durch homöopathische Behandlungen das gesundheitliche Risiko einer verspäteten Behandlung durch Symptomverschleppung.


Fazit der Gutachter: Dies sind wissenschaftlich falsche bzw. irreführende Aussagen über ein komplementärmedizinisches Therapieverfahren. Die entsprechenden Fakten werden im Gutachten präzise dargestellt.

Download des Gutachtens: Hamre_Kiene_-_Gutachten_zum_Antrag_V01


Quelle: www.freieheilpraktiker.com

Australische Gesundheitsbehörde veröffentlicht Studie zur Homöopathie

Die australische Gesundheitsbehörde NHMRC hat am 20.08.2019 die seit 2012 zurück gehaltene Metastudie zur Homöopathie veröffentlicht, die weltweit die wissenschaftliche Wahrnehmung verändert wird. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Wirksamkeit von Homöopathie ist evidenzbasiert nachgewiesen.

Download der Studie: Draft annotated 2012 homeopathy report


Quelle: www.freieheilpraktiker.com

Juristische Stellungnahme zur Sendung Panorama / NDR-TV Beitrag v. 31.10.2019

Der NDR Beitrag der Sendung „Panorama“ vom 31.10.2019 zum Thema „Heilpraktiker“ enthält schwerwiegende inhaltliche Fehler!

Eine Juristische Stellungnahme des Anwalts René Sasse kann hier als [PDF] heruntergeladen werden:

Anwaltliches Schreiben Dr. R. Sasse vom 11.11.2019 
im Auftrag des Berufsverbandes Freie Heilpraktiker e.V. an die Panorama-Redaktion


Quelle:
Zuerst erschienen bei: www.freieheilpraktiker.com

Das Gesetz der Analogie

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, diese Welt zu ändern:

Es ist der Mikrokosmos, den wir selbst, jeder Einzelne, darstellen. Fangen wir bei uns selbst an.

Der Makrokosmos wird, gemäß des Gesetzes der Analogie, folgen.

Alles gute für das Jahr 2019 wünsche ich allen Lesern und Patienten!

Frohe Weihnachten 2015

Ich wünsche allen Patienten, Teilnehmern, Kunden und Lesern dieses Blogs frohe und ruhige Weihnachten, in der Besinnung um den eigentlichen Gehalt dieses Festes.

Das, was wir im Großen jeden Tag erleben ist der Spiegel unseres eigenen Selbst. Der Kampf auf diesem Planeten, ist die Manifestation des Kampfes in uns selbst. Und damit meine ich jeden Einzelnen. Davon kann sich niemand ausnehmen. Niemand ist hier zur Zeit ein ohnmächtiger Zuschauer, sondern jeder von uns, der in dieser Zeit lebt, ist selbst Schöpfer, Konstrukteur der Realität, wie wir sie erleben. Der Zwist mit dem Nachbarn ist eine Botschaft, persönlich an Sie gerichtet. Genauso, wie eine Krankheit eine Botschaft ist, die Sie zum Umdenken animieren soll.  Und ich sage Botschaft, nicht Strafe oder Schuld. Das Gesetz der Resonanz, dass Gleiches wiederum Gleiches anzieht und das Gesetz von Makrokosmos und Mikrokosmos, dass uns unser Innerstes als Realität im Außen präsentiert, ist ganz entscheidend, wenn man zu wirklicher Genesung, ja vielleicht sogar zu wirklicher Gesundheit  oder Heilung gelangen will, wenn wir die Botschaften im Außen verstehen wollen. Da wir alle, jeden Tag, mit unseren Gedanken und Handlungen unsere eigene Realität bestimmen, ist Heilung immer an die Erkenntnis geknüpft, sich selbst zu verstehen und sich selbst zu ändern, wenn eine Veränderung notwendig ist.

Ich selbst, kann als Heilpraktiker, jeden Tag „live“ miterleben, wie sich die großen Probleme, denen wir auf diesem Planeten ausgesetzt sind, im Kleinen in jedem Patienten abspielen. Und wie sich durch ein Zellenbewusstsein das Kleine im Großen fortsetzt. So setzt sich das menschliche Bewusstsein im kollektiven Bewusstsein ganzer Nationen und Kontinente fort. Und so erleben wir eine Transformation, die uns genau genommen keine andere Wahl lässt, als vom Kleinen ausgehend Veränderung zu schaffen. Von der kleinsten Zelle bis zur ganzen Nation, bis es Kontinente und den ganzen Planeten erfasst. Dies ist der Prozess, der bereits vor Jahrtausenden begonnen hat und dieser Tage zum Abschluss kommt. Daher möchte ich, dass Sie folgende Zeilen als einen Aufruf verstehen, sich selbst zu betrachten. Nicht, sich selbst zu verurteilen.

Ich lese täglich aufrufe, wie „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ (Facebook, unsere neue Bibel) usw. Und immer spielt,  in der jetzigen Gegenwart, dieses christliche Zitat auf Flüchtlinge, Unterdrückte, Verfolgte und sozial schlechter Gestellte an. Ein guter Mensch zu sein, ist im Moment „Trend“. Das ist es ja auch, was diese Nation von seiner „Erbschuld“ befreien kann. Ich hoffe, Sie verstehen den Sarkasmus.

Ich selbst unterstütze diesen Aufruf, den Nächsten zu lieben, wie sich selbst,  vollkommen und in Gänze.  Aber wer hat das wirklich verstanden?

Das ist kein politischer Aufruf gewesen, sondern ein christlicher. Es war Jesus, der uns diese Botschaft brachte! Und es war Jesus, der sagte „GOTT UND ICH SIND EINS“! Doch wer hat das verstanden?

Sich  auf die „politisch korrekte Seite“ zu stellen, ist doch recht einfach. Und einfach gefällt mir in diesem Fall nicht. Das ist dann doch zu einfach …

Jesus ist nicht nur mit Gott eins, sondern auch mit uns. Mit uns Menschenkindern. Mit uns universellen, alleinen Seelen. Er brachte uns die Botschaft der Liebe, damit wir es ihm gleich tun. Nicht damit wir Ihn wie eine Götze anbeten. Weil wir das alles genauso können wie er, machte er uns das einfach vor. Er ist kein Erlöser, sondern ein Vormacher. Darin liegt die Crux: wer auf Erlösung durch Jesus, oder sonst wen, wartet, hat seine Botschaft im Kern nicht verstanden. Warten Sie auch nicht auf Erklärungen durch religiöse oder wissenschaftliche (eigentlich zur Zeit auch eine Religion) Führer. Verstehen Sie einfach die Botschaft. Sie können das und müssen sich nicht durch irgendwelche Institutionen Ihre Erkenntnisse aberkennen lassen.

Die korrekte Konsequenz solcher Aussagen wie „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ muss doch, will man sie nicht politisch, sondern menschlich verstehen, lauten: LIEBE  JEDEN DEINER NÄCHSTEN WIE DICH SELBST. ALSO LIEBE DICH SELBST, DANN LIEBE DIE FLÜCHTLINGE, VERTRIEBENEN UND GEFOLTERTEN. Dann liebe deine Familie, deine Nachbarn, Arbeitskollegen und alle Menschen in deiner alltäglichen Realität. Und wenn Du dann noch ein Stück weiter gehen kannst, wenn Du das schaffst, und nicht an politischen Dekreten verzagst, DANN LIEBE AUCH JEDEN ANDEREN WIE DICH SELBST. VERGIB JEDEM: DEN NAZIS, HITLER, PEGIDA, AFD, ISIS, FASCHISTEN, AMERIKANERN UND RUSSEN oder wem auch immer. Vergib Allen und liebe sie, denn sie wissen überhaupt nicht was sie tun. Sie benehmen sich wie Kinder. Unreif und unentwickelt. ALSO LIEBE SIE GENAUSO WIE DU EIN KIND LIEBEN WÜRDEST UND VERGIB IHNEN. AUCH WENN DAS SCHWER IST. Gott tut das auch. Jesus tut das ebenso.

Das ist das Kunststück der Menschlichkeit.

Aber dafür muss man mit sich selbst im Reinen sein, sich selbst vergeben haben und sich selbst lieben. Vorher kann sich gar keine Vergebung für jemand anderen, der so vermeidlich Schlechtes tut, einstellen. Es beginnt immer bei einem selber. Wenn die Taschen leer sind, kann man nichts geben. Also füllen wir unsere Taschen mit Liebe.

Schafft man das, stellt sich unverzüglich Ruhe ein. Und Frieden. Und es gibt unverzüglich keinen Nährboden mehr für Finanzwesen, für Politik, für Gesetze und für Kriege. Wenn das Gesetz der Liebe herrscht, und jeder seinen Nächsten liebt und für ihn sorgt, als wäre er sein Bruder, Kind oder Mutter, dann erübrigt sich alles andere. Liebe ist die Antwort auf das Streben nach Macht und der damit verbundenen Unterdrückung. Wer Frieden in sich trägt, wünscht keine Macht.

Utopie?

„Ich kann ja eh nichts ändern.“

Wäre es Ihre Aufgabe, die Welt im Großen zu ändern, wären Sie Politiker, Großindustrieller oder Bankier. Wenn Sie das nicht sind, liegt Ihre Aufgabe woanders. Möglicherweise im Kleinen, bei Ihnen selbst. Denn für uns selbst können wir Verantwortung übernehmen. Und wenn wir uns ändern, verändern wir einen Teil der Welt. Und das reicht. Es gab ja auch nur EINEN Jesus, der ganz allein die Welt verändert hat. Aber er fing bei sich selbst an. Er predigte Liebe, und er praktizierte die in Resonanz zur Liebe stehenden Handlungen der Nächstenliebe. Es gab auch nur EINEN Hitler, der nicht die Zweifel hatte, dass er nichts ändern könnte. Und es sind auch heute noch weniger als 1% der Weltbevölkerung, welche die restlichen 99% versklaven können (glauben Sie wirklich, dass Sie, in dem politischen Konstrukt, in dem Sie im Moment leben, frei sind?). Man kann also immer etwas tun. Egal, ob man Millionär ist, oder in der Gosse lebt.

Und einen Rat: glauben Sie nicht an „das Böse“, welches man bekämpfen müsste. Es gibt nichts Böses in dieser Welt. Nur Unwissenheit. Das ist jedoch genauso schlimm. Luzifer erklärte sich bereit, das Licht Gottes in die entlegensten Regionen des Universums zu tragen. Dort, wo am meisten Schatten ist. Doch wer immer in Dunkelheit lebt, glaubt nicht an das Licht. Also muss Luzifer sein Werk vollbringen, indem er das Verlangen nach Licht in die Dunkelheit  bringt. Und das ist nicht leicht. Und das kann er nur, indem er die Mittel nutzt, die ihm die Dunkelheit bietet. Das ist Luzifers Opfer: die Verführung, damit auch Die in Dunkelheit zum Licht finden. Dafür sollten wir Luzifer nicht hassen oder bekämpfen, sondern ihm vergeben und dankbar sein, dass wir durch Mord, Totschlag und Unterdrückung, durch Unfreiheit und Verführung  als luziferisches Prinzip, die Chance bekommen, zu wachsen und an die Liebe zu glauben und die Liebe zu leben. Auch Luzifer ist ein Teil von Gott.

Die Quantenphysik hat längst verstanden, dass Liebe und Angst (und jegliche „Spielform“ der Angst mit ihr) zwei Seiten derselben Medaille sind. Das bedeutet, dass auf physikalischer Ebene in der Information „Angst“ sogleich auch die Information „Liebe“ enthalten ist, und umgekehrt. Das ist doch ein sehr ermutigender Gedanke. Jeder kann durch das Eine automatisch auch das Andere erfahren. Wenn er nur will. Und dann muss nur noch die richtige Frequenz „eingestellt “ werden.

Fangen Sie bei sich selber an. Denn wenn Sie eines Tages zu Gott zurückkehren, werden Sie feststellen, dass es gar keine Hölle gibt, sondern, dass Sie gerade aus der Hölle kommen, die Sie mit Ihrem Schöpferbewusstsein selbst geschaffen haben. Jedem geschieht nach seinem Glauben. Und dann werden Sie nicht verstehen, sondern sich einfach erinnern, wie ein Schlag vor den Kopf, kommt dann die Erinnerung zurück, dass Sie die Welt selbst erschaffen haben, in der Sie lebten. Dass Sie selbst und Gott EINS sind. Eine Einheit. Und mit Ihnen jedes andere Wesen in diesem Universum auch. Und das in jedem Moment Ihrer Existenz. Und Sie werden sich erinnern, dass Gott durch jeden von uns, mehr oder weniger, wirkt. Dann erinnern Sie sich, welche Aufgabe Nazis, Faschos, Russen und Amis in Ihrem Leben hatten: Sie zu festigen auf dem Weg der Liebe. Sich nicht durch Angst ablenken zu lassen, sondern durch Liebe voranzuschreiten. Und dann werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit die Entscheidung treffen, es noch einmal zu versuchen …

Der Prozess des Gott-Werdens verlangt von uns, zu fühlen und zu handeln, wie Gott selbst es täte. Erst dann kann Gott selbst durch uns wirken. Erst dann kommt es zu einer „Synchronizität“ zwischen Gott und einem Selbst. Gott wird seinen Geist über uns Ausschütten, gerade jetzt zur Weihnachtszeit, und in den kommenden Jahren noch mehr. Aber wer selbst, durch sein Handeln, seine Gedanken und seine Gefühle nicht den Nährboden, die „passende Frequenz“, erzeugt, wird den Geist nicht in sich aufnehmen können. Daher ist es an jedem selbst, die Voraussetzungen zu schaffen und Ruhe und Frieden in sich zu erlangen.

Dies ist die Zeit der Verführung und die Zeit der Unfreiheit. Und alles ist Gottes Plan. Diesen Plan können wir nicht durchschauen. Aber wir können uns für eine Rolle in diesem Plan entscheiden. Letztendlich wird jeder Weg zum selben Ziel führen. Zur bewussten Einswerdung mit Gott. Durch das Prinzip Luzifers oder das göttliche Prinzip der Liebe.

Diese Zeit, in der wir leben, verlangt von uns eine Entscheidung, die für unsere Zukunft wegweisend sein wird. Und die Entscheidung, die wir treffen, führt über den einen oder den anderen Weg zum Glück. Mit oder ohne Leid.

Die Entscheidung liegt jedoch bei einem selbst.

Viel Glück!

 

Praxis Newsletter September 2015

Der Aktuelle Newsletter September 2015 steht zum Download bereit und geht in den nächsten Tagen in den Email-Verteiler.

Themen:

– Herbstzeit
– Osteopathiefortbildung
– Infos zum Notdienst
– Power Plate
– Infoveranstaltung im Oktober
– wichtige Termine!!
– und Weiteres …

Praxis Newsletter 9-2015