Praxis während Lockdown

Liebe Patienten,

nach derzeitigem Informationsstand bleibt die Praxis auch während des erneuten Lockdowns im November geöffnet.

Da Sie ein Anrecht auf medizinische Versorgung haben, können notwendige Heilbehandlungen unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Schutzverordnung NRW stattfinden.


Bei vorliegen von Erkältungssymptomen sollten Sie hingegen bitte Termine absagen.

Rechtsgutachten zu Behandlungsfehlern im Heilpraktiker-Beruf

Der Berufsverband „freie Heilpraktiker e.V.“, in dem ich selbst Mitglied bin, hat ein statistisches Rechtsgutachten zu Behandlungsfehlern durch Heilpraktiker in Auftrag gegeben.

Verfasserin ist Frau Paulina Pabel B.A. Soziologie.


Das gutachten kann hier als PDF heruntergeladen werden:

oder auf der Seite des Berufsverbandes:

www.freieheilpraktiker.com


Quelle:

Frau Paulina Pabel B.A. Soziologie für „Freie Heilpraktiker e.V.“: www.freieheilpraktiker.com

Hyperkapnie

Unter Hyperkapnie versteht man einen erhöhten Gehalt an Kohlendioxid (CO2) im Blut. Dieses Abfallprodukt des Zellstoffwechsels wird normalerweise über die Lunge abgeatmet. Meist liegt es an mangelnder Belüftung der Lunge (Hypoventilation), wenn sich das Gas im Blut anreichert. Das kann etwa bei der chronischen Lungenerkrankung COPD passieren. Lesen Sie hier mehr über mögliche Ursachen sowie die Behandlung von Hyperkapnie.


Entnommen aus (Quellenangabe):
netdoktor.de
https://www.netdoktor.de/symptome/hyperkapnie/

Praxisbetrieb und Corona

aktuelle Informationen zum Thema Praxisbetrieb während der Corona-Pandemie finden Sie ab sofort auf folgender Seite:

Praxisbetrieb und Corona


Letzte Mitteilung vom 24.03.2020:

NRW: Heilpraktiker-Behandlungen sind weiter zulässig: Auskunft des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (24.03.2020): „Die Tätigkeiten von Angehörigen der Heilberufe mit Approbation und sonstigen Personen, die zur Ausübung der Heilkunde gem. § 1 Heilpraktikergesetz befugt sind, zählen nicht zu den in § 7 CoronaSchVO  geregelten „Dienstleistungen“. Diese Tätigkeiten sind weiterhin zulässig und für die Versorgung der Menschen in der aktuellen Situation unerlässlich. Die Richtlinien und Empfehlungen des RKI sollten dringend beachtet werden, ebenso die allgemeine Empfehlung – soweit möglich – Termine z.B. zu verschieben o.ä.“
Sollten Gesundheitsämter dies anders sehen, können Sie sich/sollten Sie sich zwecks Klarstellung an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW wenden.

Quelle: www.freieheilpraktiker.com

Praxis ist zur Zeit trotz Corona geöffnet

Liebe Patienten,

zur Zeit ist die Praxis trotz Corona-Krise geöffnet.

Der Gesetzgeber hat bislang keine Maßnahmen ergriffen, um das zu ändern. Das ist auch logisch, geht es doch um Ihre Gesundheit.

Im Moment ist -noch- genügend Desinfektionsmittel vorhanden.

Die Praxis schließt erst -nach derzeitiger Sachlage-, wenn es in Verbindung mit meiner Praxis zu einem Verdachtsfall oder nachgewiesenen Fall von Corona (Covid 19) kommt. Dann begebe ich mich vorsorglich in Quarantäne.

Ich bitte Sie daher, vor allem im Interesse meiner Risikopatienten, bei den geringsten Symptomen einer Atemwegserkrankung, Ihre Termine abzusagen.

Patienten mit relevanten, schwerwiegenden Vorerkrankungen bitte ich ebenfalls, vorsorglich ihre Termine abzusagen, sollte es sich nicht um dringende, orthopädische Beschwerden handeln.

Tim Theuerkorn

Das Auge des Sturms

Liebe Patienten,
Liebe Leser

bereiten sich sich auf den großen „LockDown“ vor. Wir sind im Auge des Sturms angekommen, die ersten Menschen bekommen nun überhaupt kein Klopapier mehr.

Ernsthaft!
Immer mehr Menschen bekommen die Folgen der „Corona“-Krise nun vollends zu spüren. Und wie ich bereits in einem früheren Artikel schrieb: es wird noch schneller, noch mehr passieren. Das Finanzsystem kollabiert. Unser Staatssystem wird möglicherweise ebenfalls kollabieren. Und glauben Sie mir: das ist gut so.

Immer mehr Menschen in meinem Umfeld geraten in Panik. Allen voran derzeit die selbständigen Kleinunternehmer, die gerade überhaupt kein Licht am Ende des Tunnels mehr sehen wollen. Ich kann das nachvollziehen, bin ich doch selbst ein kleiner Einzelunternehmer. Nur packt mich irgendwie nicht die Angst!

Der Großteil der Menschen scheint vor allem ein Interesse daran zu haben, dass das Hamsterrad, das uns seit einer Ewigkeit wie in einem goldenen Käfig in der Sklaverei gefangen hält, weiter am Laufen zu halten. Steuernummern bekommt man heute noch vor der Geburtsurkunde. Da sieht man, wo der Hase lang läuft. Man hat auch gar nichts anderes gelernt. Der mit dem Goldenen Käfig verbundene Komfort darf aber vor allem nicht abhanden kommen. Dennoch bleibt unser derzeitiger Zustand nichts weiter als der goldene Käfig mit dem Hamsterrad als Zentrum unserer Anstrengungen. Diese Zeit, in der wir leben, und die jeder jetzt ganz bewusst und intensiv wahrnehmen sollte, dient genau diesem Zweck: auch noch den letzten Menschen aufzuwecken, bevor es zu spät ist, und man hart auf den Boden der Realität aufschlägt. Denn dann wird es sehr schmerzhaft,  mit den anstehenden Veränderungen fertig zu werden. Denn der Goldene Käfig bricht gerade zusammen. Und wenn alles gut läuft (und das wird es), wird am Ende auch das Hamsterrad weg sein. Raus aus der Komfortzone müssen wir aber nun in jedem Fall.

Zwei Dinge sind im Moment alles beherrschend:
1. wir werden alle an Corona sterben (vor 6 Monaten war es noch die Klimahysterie. Jetzt redet allerdings kaum noch jemand davon).
2. wir bekommen nichts zu essen mehr.

Ich sage Ihnen jetzt etwas:
SIE LEBEN. Und nur das zählt.

Erstaunlicherweise stellen in meinem Umfeld auch immer mehr Menschen fest, dass sich das Leben jetzt im Moment entschleunigt. Die ersten Menschen begreifen die Situation in dieser Republik als „Innehalten“. Die ersten Menschen kommen jetzt zur Ruhe. Es sind diese Menschen, die sich freiwillig nach Hause begeben, weil Sie die Unruhe, Hektik und Hysterie in den Straßen und Supermärkten nicht mehr ertragen.
Mich selbst erfasste vor zwei Tagen das starke Gefühl, dass es auch für mich jetzt Zeit wird, nach Hause zu gehen. Ich liebe meinen Beruf über alles, und ich bin gerne als Therapeut für andere Menschen da. Aber JETZT ist die Zeit, in der jeder sich um sich selber kümmern muss. Diese Zeit ist jetzt auch für mich gekommen. Im Sinne eines gesunden Egoismus‘ . Dies ist die Zeit, in der die Welt nicht unter geht, sondern in der die Welt aufsteigt. Und Wir MÜSSEN vorbereitet sein, wenn wir mit wollen.

Die Zeit der materiellen Vorbereitung auf das kommende Szenario ist so gut wie abgelaufen. Jetzt geht es um Ihre eigene, innere, mentale Vorbereitung.

Die Zeit daheim bietet uns die Möglichkeit in uns zu gehen. Befassen wir uns mit uns selbst und mit unseren Liebsten (am besten in dieser Reihenfolge). Richten wir uns aus und kommen wir zur Ruhe. Schöpfen wir Energie für den großen Sprung, den wir in Kürze machen können.
Wir haben jetzt die Möglichkeit, Dinge zu tun, für die wir sonst keine Zeit hatten (aber verlassen wir dabei nicht das Haus!). Beten wir, Meditieren wir. Denken wir nach über den Sinn des Lebens. Denn das sind die Themen, die in der nächsten Zeit relevant sind. Von der alten Welt wird nicht viel übrig bleiben.

Als die Fitnessstudios geschlossen wurden, war mein Ärger zuerst recht groß, denn ich wollte ja meinen Sport regelmäßig weiter machen. Er fehlt mir auch jetzt. Aber trotzdem habe ich bereits nach zwei Tagen feststellen können, wie sehr mich dieser, nur leicht veränderte Tagesrhythmus geerdet hat, und wie sehr mich das jetzt unterstützt. Und jetzt genieße ich es. Endlich finde ich wieder die Ruhe und die Zeit, Ihnen ein paar Zeilen zu schreiben, in der Hoffnung, dass Sie von meinem Optimismus eher angesteckt werden, als von Corona.
Überhaupt scheint Corona nur ein Vorwand zu sein für andere Dinge, die sich in Deutschland und dem Rest der Welt gerade abspielen. Was das wohl sein mag … kann zur Zeit nur Theorie sein. Wir werden sehen.

Wenn im Laufe der nächsten Tage Ausgangssperren oder sogar ein nationaler Notstand verhängt wird, verfallen Sie nicht in Panik. Bleiben Sie zuhause und genießen Sie die Zeit für sich. Es gibt so viel mehr als Sorgen um Geld und Corona-Viren.
Das Osterfest steht kurz bevor. Und die Christen unter den Lesern wissen, dass Ostern das Fest der Auferstehung Christi ist. Der März hingegen steht seit jeher im Zeichen des Mars, dem römischen Kriegsgott. Sein wir daher froh, dass der März fast vorbei ist.

Die beste Vorbereitung für stürmische Zeiten ist Ruhe bewahren. Begeben Sie sich in das Auge des Sturms, dort herrscht Ruhe. Und vertrauen Sie. Wenn Sie glauben, dass dass es nur noch Böses in der Welt gibt, seien Sie gewiss, dass es immer eine Gegenkraft geben muss. Das ist ein physikalisches Gesetz. Diese Kräfte ringen gerade um unsere Seelen.

Sollten wir uns vorerst in der Praxis nicht mehr sehen, wünsche ich Ihnen alles Gute, für die kommende, turbulente Zeit. Es wird sich deutlich schneller beruhigen, als Sie jetzt gerade wahrscheinlich annehmen.


Anmerkung am Rande:
ich stehe auch jetzt noch in meiner Praxis zur Verfügung. Alle bisher vereinbarten Termine können noch stattfinden.
Ein starkes, intuitives Gefühl sagt mir allerdings, dass das möglicherweise ab kommender Woche (Kalenderwoche 13/2020) vorerst nicht mehr möglich sein könnte. Sollte dieser Fall eintreten, werde ich mich umgehend bei Ihnen melden um Termine ggf. vorerst zu streichen.
Die Termine werden wir dann, solange das Ihr Wunsch ist, sobald als möglich nachholen.
Inwieweit es gestattet sein wird, Akutfälle mit starken Schmerzen zu behandeln, kann ich derzeit nicht beantwortet, werde dies aber zu gegebener Zeit auf dieser Seite mitteilen.

In jedem Fall stehe ich telefonisch für Sie zur Verfügung:
0231 – 98 33 98 50 oder 0231 – 13 07 23 34

Stürmische Zeiten

Liebe Patienten,
Liebe Leser dieses Blogs!

Ich bin nach wie vor jemand, der sich von der Corona-Hysterie nicht wirklich anstecken lassen will. Allerdings gibt es mittlerweile andere Dinge im Zusammenhang mit dieser Pandemie, die mich nachdenklich stimmen.

Wer zu mir in die Praxis kommt, der genießt immer sowohl meine therapeutische, als auch meine beratende Funktion im Zusammenhang mit seiner Gesundheit. Daher komme ich nicht umhin, Ihnen folgende Ratschläge mit auf den Weg zu geben, sollten wir uns in der nächsten Zeit nicht mehr in der Praxis begegnen. Aber auch die unbekannten Leser dieser Seite, können sich folgendes zu Herzen nehmen, oder auch nicht.

Ich neige nach wie vor nicht dazu, in Panik zu verfallen, sehe aber täglich den Wahnsinn in der Deutschen Bevölkerung zunehmen. Mittlerweile denke ich darüber hinaus, dass zwar das Corona-Virus für einen Großteil der Bevölkerung keine gravierende Erkrankung zu sein scheint. Was mir aber sorgen bereitet ist die aus der Hysterie resultierenden Maßnahmen der Bevölkerung und der Regierung. Ich möchte auch an dieser Stelle wieder betonen, dass es durchaus Bevölkerungsgruppen gibt, für die Corona sehr problematisch werden kann. Das gilt vor allem für alte Menschen sowie für Menschen mit schwerwiegenden Vorerkrankungen (Krebs, COPD etc.). Deshalb sollten Sie in jedem Fall, was den Corona-Virus angeht, verantwortungsvoll handeln. Haben Sie Risikogruppen in Ihrer Familie oder unter Bekannten, wissen Sie aber, dass jeder Kleine Schnupfen für diese Menschen zum Problem werden kann. So ist es natürlich auch und vor allem mit Corona, die offensichtlich eine leichte Pneumonitis für Patienten zur Katastrophe machen kann.

Was aber jetzt gerade in Deutschland passiert, als Maßnahmen, um den Virus einzudämmen, wird über kurz oder lang zu Problemen im Land führen oder sind sogar schon Indiz dafür, dass diese Probleme schon längst angelaufen sind.

  • die Schließung der Landesgrenzen ist mit Sicherheit eine durchaus sinnvolle Maßnahme, um in jeder Hinsicht für Ordnung sorgen zu können. Es könnte aber darüber hinaus in den nächsten Wochen zu Lieferengpässen von Produkten kommen, die hier im Lande dringend benötigt werden. Ich denke dabei nicht an die chinesischen Elektronikzulieferer. Es geht vor allem um Nahrungsmittel! Milch und Milcherzeugnisse, Obst und Fleisch, sowie Fleischerzeugnisse sind Importschlager nach Deutschland. Sollte es in den kommenden Wochen zu Lieferproblemen aufgrund geschlossener Grenzen oder Produktionsausfall wegen Corona im Herkunftsland des Importgutes kommen, könnte das zu einem sinkenden Angebot gerade an diesen und aus diesen produzierten Nahrungsmitteln kommen.
    Import von Nahrungsmitteln nach Deutschland 
  • Sollte sich die Finanzkrise zuspitzen, was wahrscheinlich ist, würde darüber hinaus eine Rezession und danach Depression für eine deutliche Verteuerung der eh schon knappen Lebensmitteln sorgen.
    Denken Sie bitte genau darüber nach, was jemand tut, der sich Lebensmittel entweder nicht mehr leisten kann, oder im Supermarkt keine Lebensmittel mehr bekommt.
    DAX-Index
  • Ein Indiz dafür, womit die Bundesregierung rechnet, kann man in der Aktivierung der Bundeswehr sehen. Wer glaubt, dass Regierung und Medien Ihnen immer genau das sagen, was gerade vor sich geht, kann sich überlegen, ob er noch weiterlesen möchte. Seien Sie sich aber bitte im Klaren darüber, dass Lebensmittelkrisen, wenn es eine solche in naher Zukunft geben sollte, zu Chaos und weiterer Panik führen, sodass eine Corona-Pandemie fast schon die angenehmere Option wäre. Folgen eines solchen Szenarios wären dann vor allem Plünderungen von Supermärkten etc.
    Kramp-Karrenbauer aktiviert Bundeswehr zur Unterstützung bei Corona-Kriese.

Wenn Sie sich jetzt fragen „wie kommt der eigentlich auf so einen Schwachsinn?“, dann kann ich nur betonen, dass ich vor meiner Tätigkeit als Heilpraktiker 9 Semester am Historischen Institut der Uni Bochum Bücher gewälzt habe. Und auch, wenn ich keinen Abschluss gemacht habe, habe ich immer meine Hausaufgaben ordentlich erledigt. Daher kann ich Ihnen versichern: Wirtschaftskrisen (und das ist es, was wir hier im Moment haben) laufen immer auf dieselbe Art und Weise ab.

Mein Rat, der auch heute Ihre Gesundheit betrifft lautet daher:

Verfallen Sie auch jetzt nicht in Panik, denn das nützt Ihnen nichts. Man sieht es schon jetzt in den Regalen der Supermärkte: die Menschen kaufen Klopapier und frisches Obst und Gemüse. Was glauben Sie, wie lange Sie mit frischem Obst und Gemüse zurecht kommen? Und warum glauben offensichtlich eine große Menge Menschen, dass sie Toilettenpapier dringender brauchen als die einzige, logische Konsequenz einer Krisenvorsorge: Dosensuppen!!!

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist Dosenfutter natürlich Humbug, das weiss ich. Aber Nahrungsmittel in Konserven haben 2 entscheidende Vorteile:
sie sind nahezu ewig haltbar und sie haben einen hohen Anteil an Flüssigkeit. Womit wir beim nächsten Problem wären: Wasser. Sie benötigen ca. 3 Liter Wasser pro Tag. Wenn Sie sich über einen kurzen Zeitraum einschränken kommen Sie mit 2 Litern pro Tag hin, solange Sie körperlich nicht besonders aktiv sind. Rechnen Sie mit 30 Tagen Engpass, benötigen Sie insgesamt 90 Liter Wasser  pro Person. Das sind 10 6er-Packs 1,5 Liter-Petflaschen pro Person. Konserven: 1, besser 2 Konserven pro Tag pro Person.

Wenn Sie es nun komfortabel haben wollen, besorgen Sie sich alles mögliche an Nahrungsmitteln zusätzlich und drumherum. Mehl funktioniert nur solange Sie backen können (Strom/Gas). Fällt die Infrastruktur aus, wird das schwerer, wenn auch trotzdem nicht unmöglich. Inhalt von Konserven kann man, da vorgekocht, zur Not auch noch kalt essen. Nudeln und Reis benötigen viel Wasser und viel Energie um sie genießbar zu machen. Wenn Sie gut vorbereitet sind, funktioniert das dann  aber trotzdem.

Sind Sie auf Medikamente angewiesen, besorgen Sie sich diese am besten zügig. Klopapier ist in jedem Fall ein untergeordnetes Problem.

Bleiben Sie ruhig, denn Panik verleitet zu kopflosen Handlungen (Klopapierhamsterkäufe) und wird Sie in einer eventuellen Krisensituation möglicherweise anfälliger für Krankheiten machen und damit zusätzlich schwächen.

Wer mich kennt, weiss, dass ich, vor allem in den letzten Jahren seit 2017 zu einem Optimist geworden bin, denn ich habe gelernt, dass ein Mensch alles schaffen kann, was er schaffen WILL.
Deshalb sage ich Ihnen: es wird alles gut werden. Egal, wie dick es noch kommen mag. Mein Herz sagt mir, dass wir uns keine Sorgen machen müssen, aber mein Verstand sagt mir, ich wäre ein Idiot, wenn ich mich alleine darauf verlassen würde. Es kostet nicht viel Zeit und wenig Geld, sich auf ein mögliches, geschildertes Szenario vorzubereiten.

In diesem Sinne,
Augen auf und durch!

Quo Vadis?

Die Zeiten sind schnell und ereignisreich. Immer mehr Menschen verfallen in Hysterie und Panik. Überlegen Sie gut, ob solche Reaktionen sinnvoll sind, und wem sie nutzen. Die nächsten Wochen und Monate werden noch schneller, ereignisreicher und turbulenter als sie bisher waren. Wenn Sie unbeschadet durch stürmische Zeiten gelangen wollen, bleiben Sie ruhig. Kontrollieren Sie ihre Gedanken und überlegen Sie genau, ob Sie so manchen Gedanken zu Ende denken sollten. Jeder Gedanke schafft ein elektromagnetisches Feld, mit dem Sie Ihre Realität selbst konstruieren. Sind Ihre Gedanken auf eine Sache fokussiert, wird diese Sache früher oder später in Ihr Leben treten. Ganz unabhängig von der Qualität der Gedanken. Entscheiden Sie sich daher besser bewusst, was und wie Sie denken. Das ist die Schöpferkraft der Menschen. Das ist Resonanz. Was im Moment in dieser Welt passiert ist das Ergebnis solcher Resonanz. Was geschieht, ist gerecht. Immer, weil wir es selber erzeugt haben. Deshalb lohnt es sich nicht zu jammern. Was in Ihr Leben tritt, wurde von Ihnen selbst, meistens leider unbewusst, erzeugt. Durch Energiefelder, welche durch Gedanken aufgebaut werden. Deshalb üben Sie, bewusst zu denken.

Gesundheit oder Krankheit ist durch genau diese Gesetzmäßigkeiten beeinflusst. Das Problem ist, dass das System Ihnen permanent versucht Angst zu machen. Aktuell haben wir alle große Angst vor Masern und Corona. Dazu kommt die Angst vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems und der Wirtschaft. Das schafft ein entsprechendes Energiefeld und das Ergebnis ist der jetzige panische Zustand dieser Welt. Die Turbulenzen könnten in rund vier Wochen ausgestanden sein, also bereiten Sie sich entsprechend darauf vor. Bleiben Sie bei Ihren Nächsten und helfen Sie einander. Es ist Zeit, dass die Menschen wieder vereint werden. Das ist Ihre Chance. Wen die „Krise“ vorbei ist, werden die Dinge mit 80-90%iger Wahrscheinlichkeit besser sein, als bisher.

Kein Desinfektionsmittel wird Sie im Zustand der Angst vor Corona schützen können. Klopapier auch nicht. Versuchen Sie es einmal mit Vertrauen. Auch damit schaffen Sie ein Energiefeld. Leben Sie darüber hinaus gesund und Behandeln Sie ihren Körper wie einen Tempel, ein Heiligtum. Er wird es Ihnen danken, indem er noch lange und gut funktioniert.

Alles Gute für die Zeiten im Sturm! Gott lebt in jedem von uns!