Frohe Weihnachten 2017

Die Praxis Theuerkorn wünscht allen Patienten, Kunden und Lesern dieses Blogs frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018.

Bleiben Sie gesund!

Advertisements

Dorn-Breuß

IMG_0225Die nach Dieter Dorn benannte Methode zur Korrektur von Fehlstellungen und Blockaden der Gelenke zeichnet sich besonders durch ihre sanfte Vorgehensweise aus. Deshalb lässt sich diese Methode bei Patienten jeden Alters anwenden.

Besonderes Augenmerk bei der Dorn – Therapie liegt bei der Korrektur des Beckens, welches, in Fehlstellung, häufig Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Gelenkbeschwerden und Blockaden der gesamten Wirbelsäule und Extremitäten sein kann.

Bei dieser Methode sind Pendelbewegungen der Arme und Beine, Druck mit den Daumen und dynamische Kompression der Gelenke besonderes Merkmal.

Darüber hinaus kann mit der Dornmethode auf vegetative dystone Vorgänge im Zusammenhang mit Irritationen vegetativer Anteile spinaler Nerven, welche durch Wirbelblockaden hervorgerufen werden, Einfluss genommen werden. Damit im Zusammenhang stehende organische chronische Beschwerden lassen sich unter Umständen positiv beeinflussen.

Ideal ist die Dorn-Methode in Kombination mit der Breußmassage zu praktizieren. Gemeinsam sind sie vielen Menschen als Dorn-Breuß-Methode bekannt.

Die Breußmassage wurde von Rudolf Breuss entwickelt und nach ihm benannt. Die Breussmassage ist eine sanfte, energetisierende Behandlung, die auf der physischen wie psychischen Ebene Verspannungen löst und die Regeneration unterversorgter Bandscheiben einleitet.


In der Praxis Theuerkorn steht ab sofort
Frau HPin Jolanthe Greiner als Dorn-Breuß-Therapeutin für Sie zur Verfügung.

Termine und Information unter. 0231 – 98 33 98 50

Team[Link]

Therapieangebot (Link)


Aus rechtlichen Gründen weise ich besonders darauf hin, dass bei der hier aufgeführten Therapie nicht der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilungsversprechen meinerseits zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird. Bei der Dorn-Breuß-Methode handelt es sich um eine Behandlungsmethode ohne abschließenden wissenschaftlichen Beleg einer Wirksamkeit.

Gebührenordnung für Heilpraktiker

Die Abrechnung nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) stellt eine reine Kulanzleistung meiner Praxis da, da die Sätze von 1985 veraltet und vor allem nicht rechtlich bindend sind. Das Abrechnen nach Ziffern der GebüH ist für den Heilpraktiker als Dienstleister ein Verlustgeschäft. Es besteht auch keine vertragliche Bindung zwischen Heilpraktiker und Kostenträgern. Wohl aber gehen Sie als Patient einen Dienstleistungsvertrag mit mir als Therapeuten ein.
Es gibt in der Gebührenordnung auch keine Regelung, wie oft, oder welche Ziffern in Kombination abgerechnet werden „dürfen“. Dies sind freie Erfindungen der Versicherungen und berufen sich nicht auf gesetzliche Regelungen. Im Falle von Nicht-Erstattung einzelner Leistungen muss der Patient ggf. selbst in einem Widerspruchverfahren mit dem Kostenträger nicht erstattete Leistungen einfordern.

Daher gilt grundsätzlich:
Mitglieder privater Krankenversicherungen, privat Zusatzversicherte und beihilfeberechtigte Patienten können einen Erstattungsanspruch ihrer Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherung haben. Das Erstattungsverfahren hat der Patient gegenüber seiner Versicherung eigenverantwortlich durchzuführen. Die Erstattungen sind in der Regel auf die Sätze des GebüH beschränkt. Etwaige Differenzen zwischen GebüH und Heilpraktiker-Honorar sind vom Patienten zu tragen.
Die Ergebnisse sämtlicher Erstattungsverfahren haben keinen Einfluss auf das vereinbarte Heilpraktiker-Honorar. Der Honoraranspruch des Heilpraktikers ist vom Patienten unabhängig von jeglicher Versicherungs- und / oder Beihilfeleistung in voller Höhe zu begleichen.

Hinweis:
Heilpraktiker nehmen nicht am System der gesetzlichen Krankenkassen teil. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten deshalb grundsätzlich keine Erstattung der Behandlungskosten seitens ihrer Krankenkasse. Über etwaige Ausnahmen informieren Sie sich bitte bei ihrer Krankenkasse vor Aufnahme der Behandlung.

Notdienst am 22. und 23. Dezember 2015

Aufgrund der Auslastung der Praxis ist es bis Weihnachten nicht mehr möglich, weitere Patienten aufzunehmen.

Aus diesem Grund können auch die Notdienst-Sprechstunden am

Dienstag, 22. Dezember 2015, 9.00 – 10.30 Uhr
Mittwoch, 23. Dezember 2015, 9.30 – 11.00 Uhr und 15.00 – 16.00 Uhr

nicht stattfinden!

Ich bitte um Ihr Verständnis.

Infoveranstaltung: Schilddrüsenstörungen

Samstag, 10. Oktober 2015, 15.00 Uhr
Ort: Praxis Berghofen

Thema: Schilddrüsenstörungen
Infoveranstaltung Schilddrüse [pdf]

Immer mehr Menschen leiden unter Beschwerden, die mit einer Fehlfunktion der Schilddrüse in Zusammenhang stehen. Und ein Großteil dieser Menschen leidet noch mehr unter den Nebenwirkungen der Schilddrüsenmedikamente wie L-Thyroxin, Thyroxin oder Eferox etc..

Viel zu häufig stellt sich die Frage, ob solche Medikationen sinnvoll bzw. überhaupt notwendig sind.
Muss bei „auffälligen“ Laborparametern sofort mit dem Rezeptblock gegengesteuert werden? Oder gibt es alternative Behandlungsmöglichkeiten?
Welche Ursachen könnten hinter den immer häufiger auftretenden Funktionsstörungen der Schilddrüse stecken?
Und welche Nebenwirkungen sind bei schulmedizinischen Behandlungen zu erwarten?

Die Infoveranstaltung soll vor allem die naturheilkundlichen Möglichkeiten aufweisen und einen Querschnitt durch das Thema Schilddrüsenüber- und Unterfunktion sowie deren Auswirkung auf den Menschlichen Organismus geben, sowie vor allem die Zusammenhänge mit Beschwerden des Bewegungs- und Herzkreislaufapparates aufzeigen.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

                                                                                                                                                                        

Schilddrüsenerkrankungen werden immer mehr zu einer „Zivilisationserkrankung“ die vor 40 bis 50 Jahren deutlich seltener behandelt werden musste, als heute. Zwar wurde immer nachhaltig mit Jod „Vorsorge“ betrieben. Doch wird dieses Jod immer öfter ein Problem für Patienten mit Schilddrüsenauffälligkeiten. Und immer öfter wird leichtsinnig mit Schilddrüsen-Medikamenten obligatorisch behandelt, wenn der ein oder andere Laborparameter / Blutwert der Norm entweicht.

Was ebenso wichtig ist, dass eine Schilddrüsenstörung auch Störungen des Knochenstoffwechsels mit sich bringt, die aber von der Schulmedizin meist überhaupt nicht berücksichtigt, und damit in ihrer Ursache auch nicht therapiert werden. Wenigstens aber werden Zusammenhänge zwischen Schilddrüsenstörung und z.B. Osteoporose soweit missachtet, dass es durch falsche Therapeutika zu Begleiterscheinungen wie Muskelkrämpfe oder Nierensteinen kommt. Wenn Knochenstrukturen sich verändern, wird mit Kalzium gegengesteuert. Und das sorgt nicht selten für Unruhe im Organismus. Zu oft interessiert es den Therapeuten nicht, ob das Kalzium aufgrund hormoneller Störungen überhaupt im Knochen ankommen kann. Vitamin D muss dann bekanntlich immer reichen …
… tut es aber nicht!

Die Infoveranstaltung soll einen Überblick geben, über die gewöhnlichen Krankheitsbilder der Schilddrüse und deren Symptome, und ebenso über die Nebenwirkungen der verordneten Medikamenten wie L-Thyroxin, Thyroxin etc.

Außerdem soll ein, für viele Patienten verborgener Zusammenhang, zu chronischen orthopädischen Beschwerden wie HWS-Syndrom, Fibromyalgie und Arthrose / Osteoporose und weiteren Beschwerden erklärt werden.

Darüber hinaus sollen alternative und naturheilkundliche Behandlungskonzepte zur Behandlung der Schilddrüse, oder zur Harmonisierung des Hormonhaushalts, und damit auch der Schilddrüsen-Hormone, vorgestellt werden.

Infoveranstaltung: Schilddrüsenstörungen

INFOVERANSTALTUNG

Samstag, 10. Oktober 2015, 15.00 Uhr
Ort: Praxis Berghofen

Thema: Schilddrüsenstörungen
Infoveranstaltung Schilddrüse [pdf]

Immer mehr Menschen leiden unter Beschwerden, die mit einer Fehlfunktion der Schilddrüse in Zusammenhang stehen. Und ein Großteil dieser Menschen leidet noch mehr unter den Nebenwirkungen der Schilddrüsenmedikamente wie L-Thyroxin, Thyroxin oder Eferox etc..

Viel zu häufig stellt sich die Frage, ob solche Medikationen sinnvoll bzw. überhaupt notwendig sind.
Muss bei „auffälligen“ Laborparametern sofort mit dem Rezeptblock gegengesteuert werden? Oder gibt es alternative Behandlungsmöglichkeiten?
Welche Ursachen könnten hinter den immer häufiger auftretenden Funktionsstörungen der Schilddrüse stecken?
Und welche Nebenwirkungen sind bei schulmedizinischen Behandlungen zu erwarten?

Die Infoveranstaltung soll vor allem die naturheilkundlichen Möglichkeiten aufweisen und einen Querschnitt durch das Thema Schilddrüsenüber- und Unterfunktion sowie deren Auswirkung auf den Menschlichen Organismus geben, sowie vor allem die Zusammenhänge mit Beschwerden des Bewegungs- und Herzkreislaufapparates aufzeigen.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

                                                                                                                                                                        

Schilddrüsenerkrankungen werden immer mehr zu einer „Zivilisationserkrankung“ die vor 40 bis 50 Jahren deutlich seltener behandelt werden musste, als heute. Zwar wurde immer nachhaltig mit Jod „Vorsorge“ betrieben. Doch wird dieses Jod immer öfter ein Problem für Patienten mit Schilddrüsenauffälligkeiten. Und immer öfter wird leichtsinnig mit Schilddrüsen-Medikamenten obligatorisch behandelt, wenn der ein oder andere Laborparameter / Blutwert der Norm entweicht.

Was ebenso wichtig ist, dass eine Schilddrüsenstörung auch Störungen des Knochenstoffwechsels mit sich bringt, die aber von der Schulmedizin meist überhaupt nicht berücksichtigt, und damit in ihrer Ursache auch nicht therapiert werden. Wenigstens aber werden Zusammenhänge zwischen Schilddrüsenstörung und z.B. Osteoporose soweit missachtet, dass es durch falsche Therapeutika zu Begleiterscheinungen wie Muskelkrämpfe oder Nierensteinen kommt. Wenn Knochenstrukturen sich verändern, wird mit Kalzium gegengesteuert. Und das sorgt nicht selten für Unruhe im Organismus. Zu oft interessiert es den Therapeuten nicht, ob das Kalzium aufgrund hormoneller Störungen überhaupt im Knochen ankommen kann. Vitamin D muss dann bekanntlich immer reichen …
… tut es aber nicht!

Die Infoveranstaltung soll einen Überblick geben, über die gewöhnlichen Krankheitsbilder der Schilddrüse und deren Symptome, und ebenso über die Nebenwirkungen der verordneten Medikamenten wie L-Thyroxin, Thyroxin etc.

Außerdem soll ein, für viele Patienten verborgener Zusammenhang, zu chronischen orthopädischen Beschwerden wie HWS-Syndrom, Fibromyalgie und Arthrose / Osteoporose und weiteren Beschwerden erklärt werden.

Darüber hinaus sollen alternative und naturheilkundliche Behandlungskonzepte zur Behandlung der Schilddrüse, oder zur Harmonisierung des Hormonhaushalts, und damit auch der Schilddrüsen-Hormone, vorgestellt werden.

Newsletter August 2015

Der Aktuelle Newsletter August 2015 steht zum Download bereit:

Praxis Newsletter 8-2015

                                                                                                                         

Themen

Der Notdienst bekommt eine offene Sprechstunde ohne Termin.
Der Notdienst bekommt eine eigene Notfallnummer.

Informationen zu den Kursen „Rücken Fit“

Neue Power Plate „Mini“ ABOs

Infoveranstaltung im Oktober 2015 zum Thema „Schilddrüse“

Aktuelle Preisliste und weiteres …