Neu in der Praxis: Infrarot-Wärmetherapie

2014-01-06 12.43.46Die Infrarot-Wärmetherapie wird eingesetzt, um vor manuellen Behandlungen wie Massagen oder chiropraktischen Behandlungen die Muskulatur entsprechend zu lockern und einen Eingriff zu erleichtern.

Sie dient vor allem dem Zweck, Verspannungen zu lösen und den lokalen Stoffwechsel zu aktivieren um langfristig Linderung in einem Schmerzbereich zu bringen. Darüber hinaus wird die Infrarot – Wärmetherapie in Kombination mit Akupunktur vor allem bei Beschwerden des Bewegungsapperates angewandt.

Die Wärme wird vom Patienten in der Regel als angenehm empfunden und kann daher auch zur reinen Entspannung bei Stresszuständen genutzt werden. Die dabei erreichte leichte Erhöhung der Körpertemperatur fördert die Durchblutung der Haut und Muskeln was wiederum zu einem Anstieg von Sauerstoff und Nährstoffen, zur Heilung und Regeneration der bestrahlten Region führt. Gleichsam werden durch erhöhte Aktivität des Stoffwechsels Kohlendioxid und Stoffwechselendprodukte abtransportiert und das Bindegewebe wird entgiftet, was u.a. eine Tonussenkung (Entspannung) der Muskulatur zur Folge hat.

 

Indikationen:

Chronische und akute Muskelschmerzen2014-01-09 11.34.06
Rückenschmerzen
Arthrose
Migräne
Durchblutungsstörungen
Verstauchungen
Hämatome
Vorbereitung auf Massagen und chiropraktische Behandlungen
Chronische Entzündungen (nicht im akuten entzündlichen Schub)
rheumatische Beschwerden
Fibromyalgie
chronische und akute Verspannungen
Bronchitis, Sinusitis
Sklerodermie
Morbus Sudeck
Schmerztherapie
Allergien
dermatologischen Erkrankungen wie Psoriasis oder Neurodermitis.

Rotlichtwärme fördert den lokalen Stoffwechsel und kann daher zur Entlastung und Entgiftung übersäuerter Muskulatur beitragen.

 

Kontraindikationen

Akute Entzündungen
Akute Rheumatische entzündliche Schübe
Herzerkrankungen
Koagulopathien und Thrombosen
Schwerer Diabetes Mellitus
Niereninsuffizienz
hämolytische Anämie

(Die Aufzählungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Medizinische Indikationen / Kontraindikationen werden vor Behandlungsbeginn abgeklärt.)

 

Therapieangebot

Aktualisierte Praxisbroschüre

Die Broschüre der Praxis Theuerkorn wurde überarbeitet und kann hier heruntergeladen oder eingesehen werden:

Broschüre Praxis 6-2013

Informationen für Patienten auf einen Blick!

Ohrakupunktur

Der Menschliche Körper kennt verschiedene Reflexzonen, welche sich wie „elektrische Umschaltstellen“ des gesamten Organismus darstellen. Bekannt sind neben dem Ohr z.B. auch Handreflexzonen und Fußreflexzonen.
An diesen Reflexzonen, in denen sich der gesamte Organismus in verschiedenen Reflexpunkten manifestiert, lassen sich Rückschlüsse auf den Zustand des Organismus ziehen und einzelne Organe gezielt auf diesem Weg behandeln. Hier bietet sich sowohl Diagnose- als auch Therapiemethode um Ursachen spezieller Leiden zu finden und ggf. auch zu beseitigen.

 

Die Ohrakupunktur ist allerdings nicht mit der Meridian-Akupunktur der traditionellen chinesischen Medizin zu verwechseln.

In der Naturheilpraxis lässt sich die Ohr-Akupunktur zur Erhärtung einer Verdachtsdiagnose und zur weiteren Behandlung anwenden.
Es kann sich sowohl um Rückenleiden ebenso wie Magen-Darm-Probleme oder chronische Stresszustände handeln. Darüber hinaus hat sich diese Akupunktur-Form besonders Wirksam bei chronischen Leiden wie Tinnitus, Migräne oder in der Schmerztherapie wie z.B. bei hochgradiger Arthrose bewährt.
Auch bei akuten Leiden, wie z.B. Hexenschuss oder akut auftretenden allergischen  Reaktionen lässt sich Ohrakupunktur, wegen ihrer ausgesprochen schnellen Wirksamkeit erfolgreich zur Linderung der Symptomatik einsetzen.

Nicht zuletzt nutzt man die Ohrakupunktur zur Symptombehandlung bei Raucherentwöhnung um insbesondere in den ersten Wochen des Entzuges starke Entzugssymptomatiken zu beeinflussen.

Dabei handelt es sich hier um eine Therapieform ohne Nebenwirkungen. Der Wert einer Schmerztherapie ohne die Belastungen für Stoffwechselorgane wie Leber und Nieren durch Analgetika, Antirheumatika oder Psychopharmaka ist nicht zu unterschätzen. Leider werden in unserer Gesellschaft Symptome zu schnell mit „der Pille“ behandelt, ohne mögliche Spätfolgen einer kurzsichtigen Therapie zu bedenken. Ein Beispiel stellt hier die Behandlung von Schlafstörungen durch Schlafmittel dar: Bringen die Schlafmittel in den ersten Monaten noch den gewünschten Erfolg, stellt sich allzu häufig in den Folgemonaten eine Resistenz gegen den Wirkstoff ein und die Schlaflosigkeit kehrt zurück. In der Hoffnung, dass der gewünschte Effekt, die Nachtruhe, wiederkehre, werden die Schlafmittel jedoch weiter substituiert, bis eine Medikamentenabhängigkeit einen Teufelskreislauf einläutet. Dazu können schwerwiegenden organische Belastungen kommen, die nicht nur die Möglichkeit eines gesunden Schlafs in weite Ferne rücken, sondern meistens weitere Symptome organischer Schädigung hervorrufen, welche in der Schulmedizin aufgrund fehlender, wissenschaftlicher Zusammenhänge, nicht erkannt werden.

Viel zu oft werden in der konservativen Therapie Leiden des Bewegungsapperates mechanisch durch physikalische Therapie und Massagen kurzfristig gelindert, ohne biomechanische Tatsachen zu berücksichtigen. Ein blockierte Halswirbel ist jedoch kein rein mechanisches, sondern ein biomechanisches Problem, das durch nachlassende Spannungen und Korrektur von Kräfteverhältnissen beeinflusst, „manipuliert“ werden kann.
Die „Umschaltstelle Gehirn“ wird zu oft außer Acht gelassen ohne zu bedenken, dass insbesondere der aktive Bewegungsapparat „neu programmiert“ werden muss um langanhaltende Fehlstellungen und Belastungen zu beheben. Hier kann neben ganzheitlichen Therapiemethoden wie Chiropraktik oder Osteopathie, die Akupunktur die notwendigen biomechanischen Impulse an das Gehirn vermitteln, damit nicht nur das Symptom Rückenschmerz sondern auch die Ursache (Beckenfehlstellung, scheinbare Beinlängendifferenz, Kieferfehlstellungen?) behandelt werden kann.

Aus rechtlichen Gründen weise ich besonders darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten Therapien der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen meinerseits zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.